Donnerstag, 9. Juni 2022

Hallo, kleiner Igel

Vor fast genau sieben Jahren habe ich eine kleine Igelfamilie gemacht.
Heute ist noch einer dieser kleinen Kerle in meinem Haus aufgetaucht. Vielleicht haben die großen, denen ich immer mal auf dem morgendlichen Weg zum Bahnhof begegnet bin, sie geschickt, um nach mir zu schauen, weil wir uns nicht mehr getroffen haben, seit ich wegen der Pandemie mit Homeoffice angefangen hatte ;-)

Es war lange her gewesen, daß ich einen Igel gemacht hatte, es war aber auch eine Weile her, daß ich das letzte Mal mit Draht gehäkelt hatte.
Es ist so komisch, wie gut es sich einerseits anfühlte - als besuche man eine Freundin, die man lang nicht gesehen hat - aber auch wie anders die Bewegung für Hände und Handgelenke ist als bei den verschiedenen Perlentechniken. Tatsächlich mußte ich mich erst wieder etwas daran gewöhnen.
Außerdem mußte ich ein wenig experimentieren, ihr erinnert euch ja vielleicht daran, daß ich niemals Muster aufschreibe, also mußte ich ein paar Dinge erst wieder austüfteln. Das Gute dabei ist, daß ich etwas anderes ausprobiert habe und sehr zufrieden mit dem Ergebnis war (und ich spreche nicht mal über die Ohren ... ja, sie ist mein erster Igel mit Ohren, die anderen zogen wahrscheinlich vor, mir nicht zuzuhören ;-)).

Sie reist bald übers Meer. Sichere Reise, meine Kleine!


Sonntag, 29. Mai 2022

Der geheimnisvolle Stein

Manchmal ist es echt blöd, alt/älter zu werden. Ich hatte mein ganzes Leben lang Gesundheitsprobleme und denke immer, ich sollte langsam daran gewöhnt sein. Wißt ihr was - ich bin es nicht.
Es fing mit Fußschmerzen an, was dann dazu führte, daß mich die Hexe anschoß, weil ich nicht richtig laufen konnte. Es ist nicht so, als hätte ich mich noch nie zuvor alt gefühlt, aber ihr hättet mich in den letzten paar Wochen sehen sollen. Wenn eine Stelle sich beruhigt hatte, fing die nächste an wehzutun, und es ist auch noch nicht vollkommen erledigt.
Das Schlimmste daran war, daß es mir alle Motivation raubte, auch nur den Versuch zu unternehmen, etwas zu tun, das Spaß machte, wie zum Beispiel kreativ zu sein, denn ich machte mir nur Sorgen darüber, wie ich mich am besten um die Katzen kümmern sollte (zum Glück mit etwas Hilfe aus der Familie) und nicht zu Boden zu gehen, wenn der Dekan versuchte, meinen alten 2 DM Flohmarktstock zu jagen, während ich mein Bestes tat, mich langsam zum Beispiel in die Küche zu bewegen.
Ich war mir so sicher, daß er und ich in einem erderschütternden Sturz sterben würden, er, weil ich auf ihn drauffallen würde! ;-) Seltsamerweise schafften wir es beide lebend.
Gundel war schlau genug, sich da ganz rauszuhalten.

Vor ungefähr einer Woche fing ich dann an, an einer neuen Dawn-Puppe zu arbeiten, und es fühlte sich so gut an, wieder kreativ zu sein.
Vor zwei Tagen aber verspürte ich auf einmal den Drang, ein Schmuckstück zu machen. Ich glaube, das letzte Mal habe ich vor Ostern etwas gemacht, definitiv zu lang her!
Als ich meine Cabochonschublade durchschaute, fand ich einen Stein, den ich schon jahrelang hatte. Ich hatte ihn sogar schon mal für einen Anhänger verwendet, war aber nie richtig glücklich damit.
Wahrscheinlich hatte ich den Stein mal als Handschmeichler gekauft, er ist nämlich wirklich glatt.
Letztes Mal hatte ich Messing- oder Bronzedraht - das ist zehn Jahre her, ich erinnere mich nur, daß es für meine Hände echt hart war - und dunkelrote Swarovski-Doppelkegel benutzt gehabt, und auch bei diesem Perlenstickanhänger blieb ich bei der Farbkombination aus Gold und Rot.

Der geheimnisvolle Stein gefällt mir immer noch, auch wenn ich keine Ahnung habe, was es für einer ist. Was denkt ihr?

Montag, 2. Mai 2022

Dawn trägt jetzt Boho

Gewöhnlich brauche ich eine Pause, nachdem ich ein Puppenoutfit fertigemacht habe. Ich nehme mir eine Weile, um mich in dem Gefühl zu sonnen und meine eigene Arbeit zu bewundern - ja, ich weiß, das klingt nicht sehr bescheiden, aber es ist überwiegend ein sehr interessanter Weg von den ersten paar Perlenreihen bis zur fertigen Puppe, und ich bin immer selber fasziniert, daß es tatsächlich passiert ist!
Diesmal war mein Perlenmojo stark genug dafür, nur ein paar Tage nach Fertigstellung des Brautkleids mit einer neuen Puppe anzufangen, und wieder einmal gab es Experimente, Mißerfolge und eine komplette Planänderung.
Wißt ihr, mein erster Plan war rosa gewesen, aber ich hatte Probleme, das gleiche Rosa in zwei Größen zu bekommen, 11er und 15er, also sah ich mir die Farben an, die ich schon hatte, und entschied mich stattdessen für ein Lüster-Opakrot, das zu meinen Favoriten gehört.
Zum Glück sieht Rot mit goldenen Akzenten an diesem Mädchen mit ihrem langen blonden Haar großartig aus, und glücklicherweise hat sie nicht soviel Angst vor Farbe wie ich oft selber oder dieses Kleid wäre nun schwarz ;-)

Mein zweiter Plan war eine Art Abendkleid gewesen, über das ich nicht mehr sagen möchte, für den Fall, daß ich irgendwann doch noch eine Variation davon mache (wie oft habe ich das schon über etwas gesagt?). Der Grund, diesen Plan nicht weiterzuverfolgen waren die Handschuhe.
Wußtet ihr, daß Dawn echt kleine Hände hat? Perlenhandschuhe sahen einfach zu klobig aus, selbst mit 15ern, und natürlich bestand keine Chance für mich, mit Perlen einen Daumen zu machen.
Also wurden die Handschuhe stattdessen zu Ärmeln, 3/4 lang, was eine von mir bevorzugte Länge ist.
Als ich noch Strickerin war, habe ich Ärmel gehaßt. Das war mein altes Problem, wenn ich dasselbe zweimal machen soll, laaaangweilig. Diesmal habe ich die Ärmel zuerst gemacht, das ist definitiv neu für mich.

Was ich wirklich daran mag, diese Puppenoutfits zu machen, ist, wie eines das andere beeinflußt, oft unerwartet. Nach den Ärmeln habe ich das Top gemacht und nachdem ich oben am Top angekommen war - ich fange oft bei der Taille an, weil die Perlen dort nicht versuchen wegzurennen - und es mit den Ärmeln verband, kam es mir. Ein Carmen-Ausschnitt!
Und der Carmen-Ausschnitt wiederum schrie nach einem weiteren, fließenden Rock.
Ihr denkt vielleicht zuerst, daß dieses Kleid nicht soviel anders aussieht als das der Feenkönigin, aber tatsächlich hat es ein paar Dinge, die ich so das erste Mal gemacht habe.
Da sind der Ausschnitt und meine ersten langen Ärmel, da sind winzige Kristallverzierungen (dabei müßt ihr mir vertrauen, das sieht man hier schlecht), und nicht nur ist die Taille ein bißchen höher angesetzt, was Dawns hübsche Figur betont, sondern der Rock weitet sich ebenfalls schon etwas höher, und nachdem er einige Reihen lang immer an den gleichen Stellen weiter wird, fällt er dann gerade heruner, während der Rock der Feenkönigin rundherum zunimmt und zwar bis ganz nach unten.
Das ist der Spaß daran, diese Kleider zu machen, auch wenn man dadurch eingeschränkt ist, daß die Perlen nicht flexibel sind, kann man trotzdem noch mit Designs spielen.
Ich glaube, Dawn gefällt es auch, von der Art, wie sie ihr neues Kleid herzeigt, zu urteilen.



Das Kleid schien nicht viele Accessoires zu brauchen, also trägt Dawn nur ein paar einfache Goldsandalen - ich bin mir sicher, sie wäre auch gern barfuß gelaufen - eine klassische zweifarbige Kugelkette aus beschichtetem Hämatit und eine süße kleine Gänseblümchenkette. Vielleicht hat sie sie gerade erst selber gemacht, bevor sie zum Markt ging?
Ja, sie ist mit ihrem Einkaufsnetz, das sie zweifelsohne auch selber gemacht hat, auf dem Markt gewesen und hat einen riesigen Maiskolben mit nach Hause gebracht, der das Netz bis obenhin ausfüllt. Hoffentlich ist er Bio, aber ich bin sicher, Dawn weiß, was sie tut! ;-)


Ich habe bereits mindestens zwei neue Designs im Kopf, eins davon erfordert allerdings mehr Planung wegen der Technik, die ich wohl anwenden muß, also kann ich nicht versprechen, wann es mehr zu sehen geben wird.

Sonntag, 17. April 2022

Die Braut

Es ist fast ein Jahr her, daß ich mein letztes Puppenoutfit aus Perlen gemacht habe, das war Miss Francie Bennet, aber an diesem Wochenende spürte ich das plötzliche Bedürfnis, mir eine meiner Topper Dawns zu schnappen und ihr ein neues Outfit zu fädeln.
Diese spezielle Dawn hat mehrere Probleme, überwiegend mit ihren Beinen, also war mein einziger Plan zu diesem Zeitpunkt ein enger Rock, um diese zu verbergen.

Als ich meine allererste Dawn bekam, hatte ich damit angefangen, ein Brautkleid für sie zu machen, das mir aber zur Hälfte des Projekts nicht mehr gefiel, weshalb sie schließlich stattdessen ein Abendkleid bekam.
Wie wäre es, diese Idee nochmal aufzugreifen?
Es gab mehrere Gründe dafür, das zu tun. Bei einem Brautkleid kann man total übertreiben, wenn man das möchte, und deine Puppe kann sich nicht beschweren. Ich wüßte, daß ich ausreichend perlweiße Rocailles in Größe 11 und 15 hatte. Ein Brautkleid ist immer Teil von Modeschauen gewesen. Es ist fast Mai, die Hochzeitssaison steht bevor. Ich nutze jede Entschuldigung, die ich finden kann.
Natürlich habe ich keinen Ehemann für Dawn, aber damit wird sie leben müssen.

Da das Kleid diesmal ausgearbeiteter ist, habe ich mich bei den Accessoires zurückgehalten - weniger zu lesen für euch!
Dawn trägt eine schlichte Silberkette und ein "Perlen"haarband (was elegant aussieht, aber auch hilft zu verstecken, daß irgendwann einmal ein Kind anscheinend versucht hat, ihr ein Pony zu verpassen). Erst fing ich noch an, einen kurzen Schleier zu machen, der vom Haarband herunterfällt, aber er war nicht schwer genug, um auf eine hübsche Art über Dawns Haar zu fallen, also habe ich ihn wieder weggemacht.
Auch Schuhe habe ich diesmal nicht aus Perlen gemacht, ich hatte aber zufällig ein paar Schuhe in weiß, die ich für Klonschuhe halte und die besser an ihren kleinen Problemfüßen hielten (ich kann das so nachvollziehen, auch wenn meine nicht klein sind!).

Nun zum Kleid.

Wie geplant ist der Rockteil schmal und lang genug, die Schuhe zum größten Teil zu verstecken, weil mir ihr Aussehen zu dem Kleid nicht sehr gefielen, wegen des Materials und des Weißtons. Ich habe Dawn versprochen, daß sie keine großen Entfernungen laufen muß ;-)
Der vordere Teil des Rocks ist mit Reihen winziger Kristallrocailles mit Silbereinzug verziert, das hat einen Grund. Wegen der Herringbone-Technik sind kleine Lücken im "Stoff", und ist es, weil ich Dawns Probleme kenne oder weil ich denke, daß ich sie tatsächlich sehen kann, auf jeden Fall hatte ich das Bedürnis, ein wenig davon abzulenken. Außerdem mag ich etwas Silberglitzer!



Das Oberteil ist eine Mischung aus Herringbone und Peyote und hat über die Schultern fallende Träger. Sie verbergen einen Fehler auf Dawns Arm, aber tatsächlich habe ich sie gemacht, weil sie mir zu diesem Oberteil gefallen.

Ich wollte auch eine Schleppe für das Kleid, das war sogar schon für den Versuch mit dem ersten Brautkleid vor Jahren der Plan gewesen.
Die Entscheidung fiel auf diese abgestufte Schleppe, die wie ein Überrock an der Taille beginnt (ich habe Überröcke schon als Kind geliebt, meine gezeichneten Damen trugen immer einen offenen). Daß er an den Rändern nicht gerade ist, liegt übrigens nicht daran, daß die Herringbone-Technik in Perlenpaaren gearbeitet wird, mir gefiel dieser andere Look einfach.
Eine Sekunde lang dachte ich noch daran, sie ebefalls zu verzieren, aber dann entschied ich mich dagegen. Stattdessen fügte ich vorne die kleinen Perlen"ketten" hinzu.



Auch an Blumen habe ich gedacht. Eine Blume am Haarband oder eine am Ausschnitt, vielleicht an der Taille, aber das schien alles zuviel.
Vielleicht gebe ich irgendwann eine einzelne Blume zu halten.

Ich habe schon das nächste Projekt im Kopf, aber dafür brauche ich wahrscheinlich den Webrahmen, und bisher habe ich gezögert, den herauszuholen, wenn der Dekan (mein kleiner Kater) in der Nähe ist.
Wir werden einfach abwarten und mal schauen müssen, was passiert.

Freitag, 1. April 2022

Pack die Vorräte an - Rhodonitanhänger

Normalerweise fange ich einen Vorratsfresser damit an, daß ich meine Vorräte durchschaue, um zu sehen, ob mich irgendetwas anspricht.
Diesmal begann ich mit einem übriggebliebenen Stück Perlenstickuntergrund. Als ich meinen kleinen Igel gemacht habe (über den ich nicht gebloggt habe, den ihr aber auch in meiner Galerie finden könnt), wußte ich zunächst nicht, was daraus und wie groß es werden würde. Nun, nicht sehr groß, wie sich dann herausstellte, also hatte ich ein Stück Untergrund mit einem Loch in der Mitte und null Ahnung, was damit zu machen war - bis ich es in zwei Stücke schnitt und so zwei reichlich seltsame Formen erhielt.

Eine davon nahm ich mit zu meiner Vorratsschublade, um zu sehen, ob ich irgendetwas hatte, was größenmäßig passen und eine Idee hervorbringen könnte, als sich mir ein kleiner Rhodonitdonut in den Weg warf und so den Experimentalmodus einschaltete.

Das war eine recht interessante Reise. Die ersten Schritte waren einfach. Ich klebte den Donut auf, dann suchte ich nach Farben für die Fassung. Lustigerweise hatte ich matte Rocailles, die fast perfekt die Farbe des Rhodonits hatten. Sie kamen aus einem der Überraschungs-Perlenmischungen, die ich gern bestelle, und bis jetzt war ich mir ziemlich sicher gewesen, daß ich sie nicht so bald verwenden können würde. Kennt der Perlenshop meine Vorräte etwa besser als ich? ;-)
Gut, und nun noch welche Farben dazu?
Ich wollte etwas Farbe und etwas Glanz (meine Art zu sagen, daß ich es liebe, Metallic-Akzente zu setzen). War es Zufall, daß die meisten Farben, die ich aussuchte, schon draußen lagen? Und war es Zufall, daß ich die dunkelroten feuerpolierten Kristalle gerade erst wiedergefunden hatte? Von denen einer perfekt ins Loch des Donuts paßte?
Das wurde fast etwas unheimlich!

Von da an folgte ich einfach dem Fluß. Ich hatte die Ränder des Untergrunds willkürlich abgerundet, nun mußte ich dem ein Muster anpassen.
Nachdem ich ein paar Kurven gestickt hatte, bemerkte ich, daß mich das an Kleidermuster aus der Modära erinnerte, fast ein bißchen psychedelisch, obwohl diese Kleider wahrscheinlich viel bunter gewesen wären.

Am Ende brauchte das Teil noch eine Kette, und die konnte ich echt nur auf eine Art befestigen.
Ich kämpfte noch etwas mit der Versuchung, einen Tropfen von der Spitze baumeln zu lassen (die nicht wirklich eine Spitze ist, das ist nur eine Illusion dank des Kristalls, von hinten sieht das Teil mehr aus ein Mitglied der Barbapapa-Familie ;-))  oder Fransen aus winzigen Rocailles oder aus feiner Kette, aber dann schien mir das dann doch zuviel zu sein.



Dieses Experiment hat Spaß gemacht. Vielleicht sollte ich das noch öfter probieren, immerhin habe ich für den Anfang ja noch die zweite Hälfte. Ich lasse euch wissen, wie es ausgeht.

Sonntag, 20. März 2022

Nostalgie - Stollwercks Victoria

Vor einigen Jahren, als ich noch die "Fundstücke der Woche" machte, hatte ich ein paar, "Ich bin eine Sammlerin" genannt, in denen ich Vintagestücke zeigte. Im Laufe der Zeit sind meine Sammlungen größtenteils nicht mehr gewachsen, aus verschiedenen Gründen, aber sie sind noch da und immer noch geliebt. Ich habe auch Vintagestücke, manche geerbt, manche geschenkt, manche von Flohmärkten, manche interessanter als andere. Ich dachte also, es könnte Spaß machen, immer mal wieder welche davon zu zeigen und ihre Geschichte zu erzählen.

Mein letzter Nostalgie-Post ist 1 1/2 Jahre her, ich habe aber in der Zeit auch überhaupt nicht so oft gebloggt.
Heute aber hat mir einer meiner kleinen Steiff-Teddys eine Geschichte erzählt. Es scheint, daß er auf Abenteuersuche ging und mitten im Nirgendwo einen großen (verglichen mit ihm) Automaten für Schokolade und Bonbons fand!
Leider war der Automat leer und Klein-Teddy war recht enttäuscht. Andererseits mußte er zugeben, daß er sowieso kein Geld bei sich hatte, wie leid hätte es ihm also getan, hätte es Schokolade gegeben, aber keine Möglichkeit ranzukommen!


Schauen wir uns den Automaten, den Teddy gefunden hat, mal etwas genauer an.
Es ist der "Victoria" Spar-Automat der Firma Stollwerck.
Stollwerck, ein Hersteller von Schokolade, Kakao und Bonbons, war die erste Firma, die 1887 Verkaufsautomaten in Deutschland aufstellte. Von ihrem großen Erfolg inspiriert beschloß Stollwerck, ab 1890 Miniaturversionen davon herstellen zu lassen, die die Kinder "rechtzeitig an Sparsamkeit" gewöhnen und ihnen eine "Anspornung zum Fleisse" geben sollten. Die Automaten wurden von der Firma von Friedrich Anton Reiche produziert, die auch für ihre Schokoladenformen (heute sehr sammelwürdig) bekannt war.

Wie funktioniert der Automat?
"Victoria" hat zwei Kammern, die mit Probepackungen von "Chocolade" und "Bonbons" befüllt werden konnten.
Das Haus hat zwei Kamine gleich Münzschlitze, und je nachdem in welchen Kamin man das 10 Pfennig-Stück warf, bekam man Schokolade oder Bonbons, wenn man die Schublade herauszog.
Der Text heißt: "Spare dein Geld, mein liebes Kind, Wirf es hier herein geschwind. Alles was du dir gespart, Wird für dich hier aufbewahrt."
Auf der Vorderseite steht außerdem noch: "Knusper, knusper Kneischen, Was klappert in mein Häuschen?", was sich natürlich auf die Münzen bezieht.



Um den Automaten wieder aufzufüllen und das gesparte Geld herauszubekommen, konnte man ihn an der Seite mit einem kleinen Schlüssel aufsperren, was das Abheben der Rückwand und des Dachs erlaubte.
Ich frage mich, wieviele Eltern ihn selber auffüllten und wieviele die Kinder einen Teil ihres Ersparten auf die Füllung verwenden ließen, um sie den Wert des Geldes zu lehren.

Aus dem obigen Zitat könnt ihr leicht erkennen, daß der Automat uns das Märchen von Hänsel und Gretel erzählt, allerdings mit einer kleinen Wendung.
Ihr könnt auch sehen, daß Teddy trotzdem sehr vorsichtig war, damit er keinen Ärger bekam!


1. "Hänsel und Grethel, verirrt und bang, Liefen im dunklen Wald so lang, Standen zuletzt vor'm Zuckerhaus, Kam eine böse Hexe heraus."


2. "Packte die Hexe die Kinder klein, Steckte sie in den Stall hinein, Fletschte die Zähne und freute sich, Sprach: Das giebt einen Schmaus für mich."


3. "Anders kam's als die Alte gedacht; Als sie den Backofen heiss gemacht Packte klein Grethel die Hexe am Bein, Schob sie geschwind in die Glut hinein."

Soweit kennen wir das Märchen, jetzt aber kommt die Wendung von Stollwerck.

4. "So erzählt's das Märchen dir, STOLLWERCK Zuckerhäuschen hier Sieht nicht so gefährlich aus, Schaut auch keine Hexe raus."

5. "Droben aus dem Fenster klein Schaut ein gutes Mütterlein, Bringst ein Stückchen Geld du ihr, Giebt sie stets 'was Süßes dir."


In unserem Stadtmuseum gibt es einen dieser Automaten, in den ich verliebt war, seit ich ein kleines Kind war.
"Victoria" wurde um 1900 herum produziert und ist ein gefragtes Sammlerstück, aber meinem Exemplar fehlt der rote Sockel, stattdessen ist es auf einer Metall/Holzplatte befestigt, was es erschwinglich genug für mich machte, damit mein Traum, meine eigene "Victoria" zu besitzen, wahr wurde.
Wenn nun nur auch Teddy noch seinen Traum von "Chocolade" und "Bonbons" erfüllt bekäme ...

Freitag, 18. März 2022

Pack die Vorräte an - Peyote-Röllchen-Ohrringe

Als ich die Perlen für meinen geflügelten Skarabäus durchschaute, fand ich zwei Röhrchen mit Delicaperlen in meinem Vorrat. Beide waren Teil einer Überraschungsmix-Bestellung gewesen. Wann immer ich eine Perlenbestellung mache, kann ich nicht widerstehen, einen Überraschungsmix in meinen Warenkorb zu legen.
Ich bekomme dann vielleicht ein paar Perlenfarben, -formen oder -größen, für die ich momentan keine Idee habe, aber es ist immer eine nette Herausforderung, etwas zu verwenden, an das ich selber beim Bestellen nie gedacht hätte, und einige dieser Perlen waren einfach genau richtig für meine Projekte.

Diese speziellen Röhrchen waren Delicas in Größe 10 und 8. Ich benutze meine Delicas meistens zum Perlenweben und es hätte ziemlich schwierig werden können, diese größeren in einem Stück einzuarbeiten, also mußte ich mir etwas anderes Kleines ausdenken.
Was mir als erstes einfiel, waren Ohrringe aus Peyote-Röllchen, aber natürlich mußte noch irgendetwas zu den Röllchen dazu, denn einfaches - wenn auch schimmerndes - Weiß mit Goldeinzug oder Rot wäre nicht sehr aufregend.

Nachdem ich die Röllchen also fertig hatte, schaute ich nochmal über meine Vorräte.
Ich liebe diese winzigen Würfelchen in gold AB, so sehr, daß ich, als ich sie erstmals entdeckte, gleich eine ganze Ladung davon bestellte, die ich noch immer nicht komplett aufgebraucht habe.
Ihre Kanten schmiegen sich perfekt in die Lücken zwischen den Delicas an.
Nur noch zwei Swarovski-Kristalle und ein paar winzige Rocailles und voilà, ein hübsches Paar Ohrringe!


Da die roten Delicas kleiner waren, brauchten sie auch kleinere Akzente, aber was?
Dann fiel mein Blick auf meine kleine Steiff-Marienkäfer-Wollminiatur (der gelbe Schimmer kommt übrigens von meiner Tageslichtlampe, tatsächlich ist er völlig rot). Perfekt!
Wie gefallen euch meine Marienkäfer-Ohrringe?

Dienstag, 15. März 2022

Der geflügelte Skarabäus

Khepri war der Gott der Morgensonne im alten Ägypten. Man glaubte, daß er die neugeborene Sonne in Form eines Skarabäus über den Himmel schob, so wie die echten Käfer Mistkugeln rollen, aus denen ihre Jungen dann herauskriechen.
Khepri wurde entweder als Gott mit einer menschlichen Gestalt und einen Skarabäus als Gesicht oder einfach nur als der Skarabäus selber dargestellt.
Das ist natürlich nur die Kurzversion seiner Geschichte.

Als ich einen kleinen Sodalithcabochon auf dem Untergrund anbrachte, hätte nichts weiter weg von meinen Gedanken sein können als Khepri. Dies sollte ein kleines Projekt für zwischendurch werden, ein kleiner Cabochon auf einem kleinen Rest von Filz, mit einer Fassung und vielleicht etwas um den Rand herum, für einen Anhänger oder Teil eines Rings.
Meine Pläne änderten sich allerdings ziemlich schnell, als ich für die Fassung eine Kombination aus blau und gold gewählt und winzige goldene Perlen hinzugefügt hatte, die den bescheidenen Sodalith in eine Art Skarabäus verwandelten.

Da erinnerte ich mich dann an den geflügelten Skarabäus und ging nach Perlen suchen, die für die Flügel geeignet waren.
Ich verwende Stäbchenperlen nicht oft, habe aber einige Farben zur Auswahl aus Überraschungs- oder Destashpäckchen.
Nachdem der Untergrund ausgetauscht ware, weil mein Stück für die neue Idee viel zu klein war, mußte ich entscheiden, wie ich die Flügel formen und ob ich die Morgensonne ebenfalls hinzufügen wollte. Gerade rechtzeitig erinnerte ich mich daran, daß ich noch roten Magnesit dahatte, der perfekt für die Sonne war.
Als ich dann Skarabäus und Sonne fertighatte, suchte ich Farben für die Flügel aus, die mich an das alte Ägypten erinnerten, türkis - glänzend und matte mit AB-Finish - gold und lila.

Das Ergebnis war ganz und gar nicht das, was ich erwartet hatte, als ich rein zufällig den Sodalith aus meinen Vorräten wählte.
Als nächstes - Anhänger oder Halskette? Eine Öse schien mir fehl am Platz, also mußte es eine Halskette werden, und wenn ihr meine letzten Ketten gesehen habt, werdet ihr bemerkt haben, daß ich für meine Mittelstücke Herringboneketten liebe. Diesmal arbeitete ich noch ein paar Dumortieritperlen ein - aus Mangel an Lapislazuli.
Ich bin wirklich zufrieden damit, wie dieses Stück geworden ist!


Donnerstag, 10. März 2022

Der Fluch des Schwabenlandes

Ich habe noch nie davon gehört, aber hier muß es irgendwo Piraten geben ;-)
Wie würdet ihr sonst dieses Stück erklären, das offensichtlich eine Art Piratenmedaillon ist?
Okay, ihr habt mich erwischt. Das ist mein neuester Anhänger. Ich hatte die Idee, eine gefädelte Komponente mit Perlenstickerei zu verbinden, schon ein paar Tage lang, und ich wollte einen meiner Kristallschädel dazu benutzen.

Nach mehreren fehlgeschlagenen Versuchen oder Experimenten mit Größe, Farben, Fadenspannung (ich habe herausgefunden, daß ich mit der Fadenspannung Probleme habe, wenn ich selber angespannt bin *Augenrollen* und mehr ging das ganze endlich in die richtige Richtung.
Ich fädelte einen Ring, befestigte ihn auf dem Untergrund und plazierte den Totenschädel in der Mitte. Dann füllte ich den leeren Platz in der Mitte mit Perlen unterschiedlicher Farbe und Größe willkürlich auf und nähte den Rand des gefädelten Rings auf den Untergrund, wobei ich für einen Hauch von Farbe lila beschichtete Hämatitperlen dazunahm.
Verschiedene Techniken, die mehr als eine Ebene erzeugen, geben dem Anhänger mehr Tiefe, finde ich.
Da die Farben alle ziemlich dunkel sind, habe ich für den Rand und die Öse silber gewählt, um alles ein wenig aufzuhellen.


Vielleicht sollte ich ausprobieren, wie es mit komplett anderen Farben aussieht. Jetzt wünschte ich, ich hätte ein paar goldene Totenköpfe mitbestellt, damit ich "Goldmünzen" machen könnte! ;-)

Montag, 28. Februar 2022

Bereit für Frühling

Letztes Mal hatte ich meine Hoffnung ausgedrückt, daß ich bald etwas Neues zeigen könnte, auf einem der abgebildeten Designs basierend.
Hierfür habe ich ein paar Perlen benutzt, die ich wahrscheinlich schon fast ganz am Anfang meiner Schmuckmacherei hatte. Es war auf einem Sonntagsmarkt in einer kleinen Stadt in der Nähe, wo ich einen Strang Blaufluß fand. Damals hatte ich bisher nur Goldfluß gekannt, und dieses satte Blau gefiel mir sehr. Wenn ich doch nur gewußt hätte, daß diese Perlen mich jahrelang verfolgen würden, ich bin mir fast sicher, daß diese hier noch nicht die letzten waren, denn sie haben sich schon öfter in alten Stücken versteckt, die ich zum Aufreißen beiseitegelegt habe.
Das Problem war, daß ich nie eine wirklich gute Idee dafür hatte.
Endlich habe ich aber eine gute Verwendung dafür gefunden, auch wenn das bedeutete, das schöne Blauedabei schamlos zu verstecken.

Sie sind nämlich perfekt dafür geeignet, sie in diesen gefädelten Knospen zu verarbeiten, und da ich drei davon hatte, entschied ich mich gegen noch ein Paar Ohrringe und habe stattdessen diese Halskette gemacht.
Mit der Kette umarme ich auch mal wieder meine asymmetrische Seite, was nicht so oft vorkommt, sowohl damit, wie die Knospen sitzen als auch mit den unterschiedlichen Farben.
Ursprünglich sollte die dritte Knospe bronzefarben sein, aber dafür hatte ich gerade nicht die passenden 15er Rocailles da, und ich konnte einfach nicht auf eine Bestellung warten, weil ich fürchtete, daß die Halskette schon vorher in der berüchtigten WIP-Schublade landen würde.
Nun finde ich, daß die Hämatitfarbe eigentlich auch einen schönen Kontrast ergibt. Was denkt ihr?



Donnerstag, 24. Februar 2022

Ähm ... ein frohes Neues Jahr?

Ich gestehe, daß sich das Jahr schon ziemlich gebraucht anfühlt UND es versucht definitiv, 2021 zu zeigen, daß es noch "besser" ist als sein Vorgänger.
Kurzum, ich habe immer noch meine Probleme mit dem Leben, wie ich schon im Dezember erwähnt hatte. Private Angelegenheiten, aber auch was auf der Welt passiert, oft möchte ich mich einfach nur unter meiner Bettdecke verstecken. Es ist erschöpfend, es ist beängstigend, und manchmal ist es schwierig für mich, die Motivation für die kleinsten Dinge zu finden.

Gerade habe ich es mal wieder geschafft, Kartons zu schneiden, und es war recht erstaunlich zu sehen, daß die meisten davon für die Katzen waren und nur zwei kleine für mich, etwas für den Haushalt (yay?) und ein Geschenk. So verwöhnt, aber was würde ich ohne sie tun?
Jetzt da der Dekan ein klein wenig ruhiger geworden ist - das bedeutet, er ist jetzt in Abschnitten verrückt und nicht mehr fünf Stunden am Stück - hatte ich sogar die Chance, wieder etwas kreativ zu werden.
Ich habe an einem vom Jugendstil inspirierten Showcase auf Facebook teilgenommen und war entschlossen, ein paar neue Stücke zu machen und etwas von meinen alten Vorräten zu benutzen. Ich brauchte eine Weile, um in den "kreativen Fluß" zu kommen and diesen meditativen Zustand zu gelangen, tatsächlich war eines der Designs mit viel Experimentieren verbunden und kostete mich einige Nerven, bevor es endlich so klappte wie ich wollte, aber dann fühlte es sich so gut an.

Ich habe sicher schon mal erwähnt, daß ich nicht gern Ohrringe mache, manchmal einfach nur deshalb, weil ich vergesse, wie ich den ersten gemacht habe, aber Perlensticken hat mich sehr dabei geholfen. Es ist zwar mehr Arbeit für mich, weil ich die Rückseite aufnähen muß, aber es ist wirklich befriedigend, am Ende zwei zusammenpassende Ohrringe zu haben!

Hier sind nun die Stücke, die ich bis jetzt 2022 gemacht habe, und ich arbeite an noch etwas, das auf einem dieser Designs basiert, um ein paar übrige Perlen zu verbrauchen, also wird es hoffentlich bald wieder etwas Neues zu zeigen geben.


Bleibt sicher und gesund da draußen und paßt auf euch auf!

Übrigens habe ich endlich nachgegeben und man kann mich jetzt auch auf Instagram finden, wo ich nicht nur meine Arbeiten zeige, sondern auch Bildern von den Flegeln ... sorry, Katzen ... und Stücke aus meinen persönlichen Sammlungen.