Freitag, 31. Dezember 2021

Pack die Vorräte an - Perlenbestickte "elisabethanische" Lady

Anfang November habe ich euch erzählt, warum ich seit einer Weile nicht auf meinem Blog war. Einer der Gründe war der Dekan, mein Katzenkind. Er ist inzwischen nicht mehr ganz so dämonisch, aber braucht natürlich immer noch eine Menge Aufmerksamkeit, also ist die einzige Möglichkeit, kreativ zu sein, daß man ihn auszusperrt oder wartet, bis er sehr müde ist, und dann für diesen Moment vorbereitet ist.
Wenn ich an etwas arbeite, kann das ein paar Stunden dauern, und zu diesem Zeitpunkt würde ich mich wirklich schlecht damit fühlen, mich so lange einzuschließen und den kleinen Dämon draußen warten zu lassen, vor allem seit Gundel ihre eigene Allein-Zeit einfordert, um ein paar Stunden ungestört schlafen zu können. Also entschied ich mich für den Schlafmodus. Es zeigte sich, daß ich niemals vorbereitet bin, weil ich, naja, eben nie weiß, was ich brauchen werde, wenn ich auf kreative Abenteuer gehe. Aufzustehen heißt aber, daß der Dekan vom Schlafmodus in den "laß uns spielen, wirf den Ball, kann ich dich anspringen, nein, streichel mich nicht, hier ist der Ball zurück, schau, was ich gefunden habe, können wir noch etwas spielen" Modus.
Natürlich ist das nicht nur eine Frage der Aufmerksamkeit. Der Dekan ist von meinen Perlen und meinem Faden und Draht besessen, wie es jedes Katzenkind wäre, und er ist so schnell, daß ich ihm mit meinem Zeug nicht vertraue, es sei denn, ich kann sehen, daß er zu müde ist, sich zu bewegen. Das ist einfach eine Sache der Sicherheit, nicht die der Perlen, sondern vielmehr seiner eigenen.

Gestern aber geschah das Undenkbare. Nicht nur beschloß der Dekan, mir ein paar Stunden Spielzeit zu gönnen, indem er neben mir in Ohnmacht fiel, wie das nur Katzen können, sondern ich hatte auch alles, was ich brauchte.
Es war großartig. Ich hatte nicht einmal gewußt, wie sehr ich meine Perlen und den beruhigenden Effekt, den das Spielen mit ihnen auf mich hat, vermißt hatte. Ich war in letzter Zeit ziemlich gestreßt und auch wenn die Arbeit mit Perlen den Streß nicht verschwinden läßt, so verschaffte sie mir doch einen dringend benötigten Timeout. Überhaupt nicht zu wissen, wo ein Design hingehen wird, kann alles durcheinanderbringen, wenn man zwischendrin steckenbleibt, aber etwas fertig zu sehen und nicht die leiseste Idee zu haben, woher dieses Design gekommen ist, ist das, was ich an kreativer Arbeit am meisten liebe.

Diese Lady fing mit einem geschnitzten Gesicht an, das auf ein Stück Lacy's Stiff Stuff aufgeklebt war, und einer Peyotefassung. Dieses ganz bestimmte transparente Dunkelrot mit AB-Finish ist zu einer meiner Lieblingsfarben geworden, vor allem in Verbindung mit Metallic-Bronze.
Ich glaube, meine erste Idee war, ihr Haare zu geben, aber mit der roten Fassung ganz um ihr Gesicht herum wurde daraus stattdessen eine Art verzierte Kopfbedeckung, die mich an eine elisabethanische Frisur erinnerte, was wahrscheinlich den kragenartigen Teil inspirierte, der schließlich zu Pailletten - in einer anderen Farbe, um dem Design etwas mehr Tiefe zu geben - und Perlen führte.
Ist sie ein bißchen übertrieben? Sicher ist sie, aber ich schätze, sie - und ich ;-) - brauchten das!

Donnerstag, 9. Dezember 2021

Oldies but Goodies - Neutrale Farben

Vor dieser Jewelry Artisans Community Oldies but Goodies Challenge hatte ich nie viel über neutrale Farben nachgedacht. Ich trage viel Schwarz und ich liebe Grau, welches zwei davon sind, aber beige, taupe, creme, braun, elfenbein, sogar weiß gehören überhaupt nicht zu meiner persönlichen Farbliste. Zum Beispiel habe ich zu Beige sogar eine sehr schwierige Beziehung, was nett ausgedrückt bedeutet, daß ich es um jeden Preis vermeide.

Die Definition für neutrale Farben ist, daß sie nicht auf dem Farbkreis liegen. Es sind gedämpfte Schattierungen, die beruhigend wirken und die Farben, die auf dem Farbkreis sind, gut ergänzen, in der Mode, aber auch im Innendesign.
Wie steht es aber mit Schmuck? Für mich ist es viel einfacher, bei Schmuck mit neutralen Farben zu arbeiten als mit bunten, weil ich immer denke, so können sie mit allem kombiniert werden.
Schauen wir mal, was die JAC-Mitglieder so zu zeigen hatten, und vergeßt nicht, dies ist nur eine kleine Auswahl.


1 My Bijou Life
2 RioRita Jewelry
3 Jewelry Art by Dawn
4 Cat's Wire

Freitag, 3. Dezember 2021

Gefällt dir meine Dekoration?

Ich gebe es zu, dieses Jahr ist es schwierig, in Stimmung zu kommen. In den vorherigen Jahren habe ich um diese Zeit immer schon meinen Baum aufgestellt gehabt, den Flur dekoriert, meine Herrnhuter Sterne aufgehängt. Dieses Jahr ist aber alles ein wenig anders.

Ein Grund dafür ist natürlich der Dekan. Ich habe immer noch nicht so recht entschieden, was an den Baum und die Fenster soll, das dieses kleine Katergör nicht umbringen wird, noch wichtiger aber, das ihn nicht umbringen wird.
Die Herrnhuter Sterne zum Beispiel haben lange Kabel. Traue ich darauf, daß er nicht versucht, sich damit zu erwürgen? Nicht wirklich. Und da es keine Steckdosen ganz oben gibt, werden die Kabel immer für ihn in Reichweite sein.
Die Kugelkette um den Baum herum ist dann wahrscheinlich auch keine gute Idee. Sogar Gundel zieht immer mal gerne daran. Dasselbe gilt für die Lichter, noch mehr Kabel. Nur der Baum mit dem Drahtschmuck - da der aus Glas dieses Jahr auf jeden Fall raus ist ;-) - und die anderen unkaputtbaren Aufhänger? Vielleicht. Irgendwie konnte ich aber bisher noch nicht die Energie und Motivation dafür aufbringen.

Der andere Grund ist, daß es im Moment manchmal echt schwierig ist, für irgendwas die Motivation aufrechtzuerhalten, wenn man das Gefühl hat, daß die Welt jetzt völlig verrückt geworden ist. Wen kümmert es zum Beispiel, daß ich in letzter Zeit meine Pappkartons nicht zusammengeschnitten habe (wofür ich den Dekan als Entschuldigung anbringe, obwohl er an den meisten Kartons gar nicht so interessiert ist :-P)? Das bekommt zur Zeit ja außer meiner Familie sowieso keiner mit.
Oh nein, werde ich etwa zu einem Ebenezer? :-O Bah, Humbug!

Um dagegen anzugehen, habe ich tief Luft geholt und heute meinen Flur dekoriert (und als Bonus habe ich gleich noch ein bißchen den Schrank ausgemistet, wo ich meine üblichen Flurdekorationen lagere, während die Weihnachtsdeko steht).
Schwer zu glauben, ich weiß, aber dieses Jahr sieht es tatsächlich etwas anders aus!
Natürlich sind da noch all die geliebten Ornaments, die, die ich gemacht habe, und die, die ich von Freundin bekommen habe.




Wo aber zuvor nur zwei kleine Steiffmäuse mit ihrem Weihnachts-baum und einem Ball waren, hat sich nun dank meiner lieben Freundin Jennifer eine ganze Steiffschar versammelt.
Der Ball wurde aufgehängt, stattdessen nahm ein großer Repro-Santa seinen Platz ein und brachte Lebkuchen-Teddy, Weihnachtsbaum-Teddy, den kleinen Trommler-Teddy und Teddy im Geschenk mit. Sind sie nicht goldig?
Freundlicherweise haben sie auch meinen gefilzten und mit Perlen bestickten Schneemann eingeladen.



Da ich ein paar Stücke von hier in die Sideshow (auch als das Fensterbrett bekannt), war mehr Platz, die Geschenkschächtelchen des Adventskalenders zu verteilen. Die Mäuse und Teddys sind schon aufgeregt zu sehen, was aus ihnen herauskommt, um an den "Adventsbaum", den Paul von Phoenix Glass gemacht hat, gehängt zu werden!

 

P.S. Der Titel spielt übrigens auf dieses Video an (von dem es auch eine deutsche Fanversion gibt) ;-)


Donnerstag, 25. November 2021

Oldies but Goodies - Geometrische Formen

Wow, die Zeit rast und es ist schon wieder eine Woche vorbeigegangen, ohne daß ich kreativ war, naja, außer einem Auftrag für ein Paar Spikekugel-Ohrringe.
Ich bin nru froh, daß wir die Jewelry Artisans Community Oldies but Goodies Challenge haben, damit sie mich nicht nur an meine eigene Kreativität erinnert, sondern vor allem auch an die von anderen.
Unser Thema waren geometrische Formen, und wir bekamen wirklich ein paar Schönheiten zu sehen!

Wieviele geometrischen Grundformen gibt es? Offensichtlich sind Leute bei der Anzahl nicht unbedingt einig, manche sagen, es sind vier - Kreis, Dreieck, Quadrat und Rechteck - andere sagen sechs und rechnen den Rhombus und das Trapez dazu. Als das Mathegenie, das ich nicht bin, werde ich mich da raushalten.

Ich erinnere mich jedoch, daß wir in der Schule einmal ein Schmuckstück machen mußten. Der Plan war gewesen, uns zu lehren, wie man einfaches Lötzinn benutzt. Ich machte einen Anhänger, der aus einem Dreieck, einem Kreis und einem Quadrat bestand, wenn ich mich recht erinnere. Er wurde ziemlich lausig, hatte aber definitiv Mod-Vibes, was gut funktionierte, da wir gerade noch so in den 70ern waren.
Jedenfalls schätze ich, daß mich geometrische Formen in Schmuck damals schon faszinierten.

Die folgenden Beispiele sind soviel besser, als mein Anhänger es war. Viel Spaß!


1 Cat's Wire
2 Jewelry Art by Dawn
3 My Bijou Life
4 RioRita Jewelry

Donnerstag, 18. November 2021

Oldies but Goodies - Noch mehr Armbänder

Tragt ihr gerne Armbänder? In diesem Fall werdet ihr lieben, was ich von der dieswöchigen Jewelry Artisans Community Oldies but Goodies Challenge mitgebracht habe.
Wieder einmal bietet sich eine so erstaunliche Vielfalt an Techniken, Materialien und Stilen, und dennoch zeigt meine Auswahl nicht einmal alles, das geteilt wurde.
Welches ist euer Lieblingsstück?
Ich bin in den fantastischen handgemalten Elefantenarmreif verliebt (dessen Designprozeß und WIP-Bilder Dawn vor Jahren mit uns geteilt hat, als sie hieran arbeitete), aber ich würde auch gern jedes andere von diesen Stücken tragen!


1 und 2 Jewelry Art by Dawn
3 und 8 RioRita Jewelry
4 und 6 Cat's Wire
5 und 7 My Bijou Life

Donnerstag, 11. November 2021

Oldies but Goodies - Ausbrechen

Obwohl ich eine Auszeit vom Bloggen genommen hatte, lief die Jewelry Artisans Community Oldies but Goodies Challenge die letzten paar Monate über weiter.
Jetzt ist es an der Zeit für mich, meine Auswahl wieder mit euch zu teilen.

Unser Thema in der letzten Woche war "Ausbrechen".
Kunsthandwerker und Künstler sind auch nur Menschen. Viele von uns mögen ihre Komfortzone, und es ist immer verführerisch, in ihr zu bleiben, besonders wenn das Ergebnis etwas ist, mit dem man bereits Erfolg hatte. Es kann aber niemals schaden, einen kleinen Schritt aus dieser Zone zu machen.
Die Herausforderung war es, etwas zu zeigen, das zu machen ungewöhnlich war, zum Beispiel, weil es in Farbe, Form oder Stil anders war als wir es gewöhnt sind. Wir bekamen also ein paar erste Versuche mit neuen Designs oder Techniken zu sehen, und davon werde ich jetzt ein paar mit euch teilen.

1 RioRita Jewelry
2 Jewelry Art by Dawn
3 beYOUteous
4 Cat's Wire
5 My Bijou Life

Donnerstag, 4. November 2021

Willkommen zurück an mich! ;-)

Ja, ich lebe noch!
Es waren 4 1/2 Monate, ich weiß. Während dieser Zeit sind ein paar Dinge passiert, die mich meiner Motivation zum Bloggen, ja sogar zum Zusammenstellen der Oldies but Goodies beraubt haben. Eines davon hat eine Weile viel meiner Zeit in Anspruch genommen, und als ich damit fertig war, naja, wenn man erstmal mit etwas aufgehört hat, kann es schwierig sein, wieder anzufangen.
Und dann ist noch etwas geschehen, das meine tägliche Routine verändert hat und meiner Aufmerksamkeit sehr bedarf. Das war auch nicht hilfreich.

Das heißt nicht, daß ich aufgehört habe, Sachen herzustellen, aber in letzter Zeit konnte ich das nicht so oft und vor allem nicht so spontan tun.
Genug der vagen Andeutungen.

Nummer 1 war, daß ich meinen Onlineshop verloren habe. Zibbet, wo ich meinen Shop mehr als zehn Jahre lang hatte, verkündete plötzlich, daß sie den Marktplatz an einen mysteriösen Käufer verkauft hatten, einen der großen im Business, und daß wir Verkäufer zwei Wochen hatten, alles downzuloaden, bevor Zibbet "vorübergehend" geschlossen würde.
Wenn ich etwas hasse, ist es, keine Information zu bekommen oder mich ignoriert zu fühlen. Wenn ich in einem Zug sitze, der mitten im Nirgendwo angehalten hat, laßt mich nicht einfach da sitzen, sondern sagt mir wenigstens, wenn ihr selber auch keine Information habt (ernsthaft, als jemand, der seit 35 Jahren mit dem Zug pendelt, macht mich das wahnsinnig). Wenn ihr welche habt, teilt sie mit mir. Hier ist es sogar noch schlimmer. Im Zug kann ich nur warten, aber wie soll ich diesem Fall eine Entscheidung treffen, wenn man mir nicht sagt, was passieren wird?
Um auf der sicheren Seite zu sein, fing ich an, all meine Schmuckstücke, inklusive Beschreibungen, einem Bild, Tags, Materialien, in einer eigenen Datei zu erfassen, damit ich immer noch alles leicht finden konnte und parat für einen Transfer in einen anderen Shop hatte. Während ich das tat, entschied ich gleich noch, welche Stücke ich auseinandernehmen oder spenden wollte.
Wie ihr euch vorstellen könnt, dauert das alles so lange, daß mein Ärger reichlich Zeit zum Aufblühen hatte.

Ich habe mich immer noch nicht für eine neue Plattform entschieden, und zur Zeit habe ich keine Ahnung, wie lang ich für diese Entscheidung brauchen werde. Also verkaufe ich jetzt erstmal in ein paar Facebook-Gruppen, und natürlich könnt ihr jederzeit gern Kontakt mit mir aufnehmen, wenn ihr etwas auf meiner Facebook-Seite, auf DeviantArt oder auf meinem Blog seht, zum Beispiel auf meiner neuen Galerie-Seite (bis jetzt nur auf meinem englischen Blog), die ich angelegt habe, um zumindest ein paar meiner verfügbaren Sachen zu zeigen, solange ich shoplos bin.


Nummer 2, der Aufmerksamkeitssucher, ist Ende Juni in mein Leben getreten und war ziemlich klein und sehr süß. Sein Name ist der Dekan (nach einem der Zauberer an der Unsichtbaren Universität aus den Scheibenwelt-Büchern).
Er ist jetzt 6 1/2 Monate alt und immer noch nicht für einen Universitätsjob geeignet, fürchte ich. Er ist halb Engel, halb Dämon, so wie jedes gute Kätzchen, an manchen Tagen sind es mehr 75 % Dämon - heute haben wir so einen Tag, darum verstecke ich mich gerade auch hinter einer geschlossenen Tür, während er alle anderen Zimmer im Galopp durchlaufen kann. Ich kann ihn hören. Er liebt den Computer und dieser Post würde ganz anders aussehen, wenn er helfen dürfte ;-)
Er ist auch schon ein ganz schöner Meisterdieb, was bedeutet, daß ich nichts draußen liegenlassen kann (ich habe schon damit begonnen, eine Menge Dinge in Schränke und Schubladen zu packen), was er als Spielzeug sehen könnte - also alles von einem Stück Filz zu Perlentuben, Werkzeugen von Häkelhaken zu Zangen, und natürlich lose Perlen oder Cabochons.
Manchmal muß ich mich sogar selber einsperren, um ein paar ungestörte kreative Minuten zu haben. Nur wenn er einschläft und ich schon alles greifbar habe, kann ich länger arbeiten.
Gundel kann es nicht fassen, daß ich solch einen Balg in unser Leben gelassen habe, und ehrlich, ich habe sie nie mehr geschätzt als jetzt, obwohl ich gedacht hätte, das wäre gar nicht möglich. Gundel ist eine Engelskatze und sie verdient Flügel ... wenn auch nur, um dem Dämon schnell zu entkommen! ;-)
Sie wird euch übrigens auch auf dem laufenden halten, sobald sie wieder mit dem Bloggen anfängt, zum Beispiel über seine Abhängigkeit von Müll ...



Ok, das ist die langatmige Erklärung für meine Abwesenheit, und ich werde wahrscheinlich noch eine Weile nicht so regelmäßig da sein, aber ich versuche es, versprochen!