Samstag, 20. Dezember 2014

Der Schwibbogen - Das zwanzigste Türchen


Der erste Schwibbogen oder Lichterbogen wurde im 18. Jahrhundert - ich habe unterschiedliche Jahre gefunden und kann nicht sagen, welches das richtige ist - von einem Bergschmied namens Johann Teller hergestellt. Teller arbeitete im Erzgebirge und stellte Werkzeug und Ausrüstung für die Bergleute her.
Der Schwibbogen, dessen Namen vom in der Architektur bekannten  wurde vom Stolleneingang inspiriert und für die Mettenschicht gemacht, eine alte Tradition der Bergleute. Es ist die letzte Schicht vor Weihnachten, die früher endete und mit einem Mahl gefeiert wurde.

Frühe Schwibbogen waren aus Eisen, aber seit Anfang des 20. Jahrhunderts wurde Holz mehr und mehr populär.
Über die Jahre änderten sich auch die Designs. Eins der berühmtesten Designs wurde 1937 von Paula Jordan kreiert, es zeigte typische Berufe des Erzgebirges und traditionelle Symbole.
Heutzutage findet man alles vom traditionellen Design bis hin zu Stadtansichten oder Waldszenen und zwar in allen möglichen Größen!
Ebenso findet man Vorlagen, um seinen eigenen Schwibbogen zu machen.

Eine Freundin von mir war so nett, mir zu erlauben, daß ich ein paar Bilder von Schwibbögen zeige, die ihr Mann und sein Vater gemacht haben.

Das ist mein Favorit, gemacht vom Mann meiner Freundin. Ist er nicht wunderschön?

Nach dem Paula Jordan-Entwurf vom Schwiegervater meiner Freundin gemacht. Es sind Bergleute, eine Klöpplerin und ein Holzschnitzer dargestellt.

Ein 3D Schwibbogen mit indirekter Beleuchtung zwischen den zwei Holzschichten, vom Mann meiner Freundin gemacht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen