Mittwoch, 30. August 2017

Oldies but Goodies - Himmlisch

Diesmal hatte unsere Jewelry Artisans Community Oldies but Goodies Challenge das Thema "Himmlisch", zu Ehren der Sonnenfinsternis am 21. August.
Während Europa kaum etwas davon zu sehen bekam, gab es ein paar fantastische Bilder aus Nordamerika.
Ich erinnere mich an die totale Finsternis 1999 hier in Deutschland und fühle mich immer noch ein wenig betrogen. Sie war ebenfalls im August. Ich nahm frei, und meine Schwestern und ich standen draußen, aber alles, was wir bekamen, waren Wolken. Ich muß jedoch sagen, daß es ein leicht gruseliges Gefühl war (eines, das die Katze meiner Schwester teilte, danach, wie sie rannte, zu urteilen), als es auf einmal stockdunkel wurde.
Leider bezweifle ich, daß ich es bis zur nächsten totalen Sonnenfinsternis hier schaffen werde, die im Jahr 2081 sein soll ....

Auf die Stücke dieser Woche müßt ihr aber nicht so lange warten!


1 und 6 Cat's Wire
2 und 5 VMCdesigns
3 und 8 Jewelry Art by Dawn
4 und 7 MC Stoneworks

Mittwoch, 23. August 2017

Oldies but Goodies - Objet trouvés

"Objet trouvé", auf Deutsch "gefundenes Objekt", beschreibt etwas, das normalerweise nicht in der Kunst benutzt wird. Objets trouvés könnten alles Mögliche sein. Die Idee fand auch ihren Weg in die Schmuckmacherei. Unterlegscheiben zum Beispiel oder auch Schlüssel findet man oft in Schmuck, man kann sich beinahe kein Steampunk-Stück ohne ein paar Uhrenzahnräder vorstellen, und es ist nicht ungewöhnlich, daß etwas, das auf der Straße oder in einer Schublade gefunden wurde, einen Schmuckkünstler tatsächlich überhaupt erst zu etwas inspiriert. 
Willkommen zur dieswöchigen Jewelry Artisans Community Oldies but Goodies Challenge!


1 und 6 VMCdesigns
2 und 4 Cat's Wire
3 und 5 Jewelry Art by Dawn

Samstag, 19. August 2017

Einfach nur so Samstag - Koko

Vor ein paar Tagen erwähnte jemand Koko, die Gorilla-dame, die in einer Abwandlung der amerikanischen Zeichensprache kommunizieren kann, das brachte ein paar Erinnerungen zurück. Ich habe vergessen, in welchem Jahr genau das war, aber es müssen die späten 80er gewesen sein, wiel mein Ex und ich damals noch in unserer ersten Wohnung lebten.
Obwohl ich unsere Straße mit ihren schönen Bäumen und unsere Wohnung mochte, hatte ich in diesen Jahren immer ein wenig Heimweh nach meiner Heimatstadt und meiner Familie, vor allem zu Beginn. Mein kleiner Bruder besuchte uns immer wieder einmal am Wochenende, wir gingen mit ihm in den Zoo, wir spielten Minigolf oder wir fuhren zum Bummeln in die Stadt. 

Bei einer dieser Gelegenheiten sah ich Koko in der Spielzeugabteilung eines der großen Läden, nun ja, natürlich nicht sie selber, sondern eine Plüschversion. Ich erinnere mich nicht einmal, ob ich Kokos Geschichte damals kannte, bevor ich die Beschreibung auf dem Anhänger las, ich verliebte mich einfach in diesen Plüschgorilla. Sie war jedoch teuer und im Gedanken an unsere Finanzen handelte ich verantwortungsvoll und setzte sie zurück (das muß gewesen sein, bevor die Steifftiere uns zu Sammlern machten). Immerhin war dies nur ein Spielzeug, auch wenn sie so perfekt auf meine Hüfte paßte.
An diesem Wochenende seufzte ich viel, weil ich diesen Gorilla wirklich sehr wollte. Schließlich sagte mein Ex zu mir, daß wir nicht immer so erwachsen sein mußten (Junge, war das eine Vorschau auf spätere Jahre) und daß ich am Montag nach der Arbeit hingehen und sie mir einfach holen sollte.
Also tat ich das. Ich ging hin ... und sie war weg. Ich fragte sogar nach ihr und erfuhr, daß es nur eine gegeben hatte. Das war ein Zeichen, richtig? Es sollte nicht sein. Und trotzdem war ich darüber nicht glücklich. Ihr dürft nicht vergessen, daß wir noch kein Internet hatten. Ich wußte nicht mal, welche Marke es war (Dakin 1986, sie mußte eine Weile gebraucht haben, um nach Deutschland zu kommen, denn es war definitiv einige Jahre später als das).

Spulen wir zu mindestens ein paar Monaten später vor. Es ist früher Samstagnachmittag in meiner Heimatstadt und die Läden sind dabei, für das Wochenende zu schließen, als meine Freundin und ich am Spielzeugladen vorbeigehen. Genau in diesem Moment betritt der Besitzer das Schaufenster, um einen Gorilla hineinzusetzen. Koko! Ich sage meiner Freundin, daß ich dort hinein muß. Jetzt! Der Besitzer begrüßt mich, und bevor er überhaupt fragen kann, sage ich ihm, daß ich diesen Gorilla will. "Oh", sagt er. "Wie lustig. Ich habe ihn gerade ins Schaufenster gesetzt." "Ich weiß", sage ich. "Ich habe Sie gesehen. Es gibt nur ein Problem. Ich habe gerade nicht genug Geld dabei. (Zu dieser Zeit war Kartenzahlung noch nicht so üblich.) Ich laufe schnell zur Bank und bin gleich wieder zurück." Er ist offensichtlich amüsiert über meine Entschlossenheit und zehn Minuten später ist er sogar noch amüsierter, als ich gerade rechtzeitig vor Ladenschluß zurückkomme, mein Geld auf die Theke lege, eine Tasche ablehne und mit Koko auf meiner Hüfte hinausgehe.
Könnt ihr glauben, daß mehrere Leute tatsächich dachte, ich würde einen echten kleinen Affen mit mir herumtragen? o.O

Koko sitzt immer noch oben auf einem Bücherschrank und bringt mich zum Lächeln, wenn ich sie anschaue, obwohl es nun fast 30 Jahre sind.
Für das Bild kam sie aber herunter von ihrem Schrank ;-)

Mittwoch, 16. August 2017

Oldies but Goodies - Ägyptisch

"Die archäologischen Vermessungen und Entdeckungen, die Napoleons Feldzug in Ägypten begleiteten, und die Schlachten zwischen Frankreich und Britannien, die dort stattfanden, erregten großes öffentliches Interesse. Altägyptische Kunst und Architektur versorgten Designer mit einer ganz neuen Reihe von Motiven, wie geflügelte Sonnenscheiben, Falken und Krokodilen." (Aus dem Style Guide: Regency Classicism des wundervollen Victoria and Albert Museums in London)

Ägyptische Kunst fasziniert uns heute noch. Ich gestehe, es gab eine Zeit, in der ich dachte, mein Kopf würde explodieren, wenn im Fernsehen noch eine Dokumentation über das alte Ägypten käme, obwohl ich es liebe, Dokumentationen anzuschauen. Selbst etwas Gutes kann einem zuviel werden ;-)

In dieser Woche geht es bei der Jewelry Artisans Community Oldies but Goodies Challenge ebenfalls um die Faszination des alten Ägypten. Ich hoffe, euch gefällt meine kleine Auswahl.


1 MC Stoneworks
2 Violetmoon's Corner
3 Cat's Wire
4 Jewelry Art by Dawn
5 RioRita

Samstag, 12. August 2017

Einfach nur so Samstag - Von einem wasauchimmer zur Meerjungfrau

Vor zwei Wochen machte ich - etwas. Ich konnte mich nicht mal entscheiden, was es war, und als ich herumfragte, bekam ich mehrere Meinungen dazu, von Drachenlady bis zur Fledermaus-Meerjungfrau.
Obwohl die Lady keine Flosse hatte und ich nie daran gedacht hatte, eine Meerjungfrau zu machen - die Entscheidung gegen zwei Beine war zu dieser Zeit nicht bewußt gefallen, da dies meine erste solcherart gewickelte Figur war - und obwohl mir irgendwann klar wurde, daß sie unterbewußt vom Sukkubus in einem Computerspiel inspiriert worden war, folgte mir der Gedanke, wann immer ich sie ansah.

Also tat ich es schließlich. Ich machte eine Flosse. Sie sieht jetzt vollständiger aus, nicht wahr (zum Vergleich ist ein Bild am Ende des Posts)?
Ihr könnt gern selbst entscheiden, ob ihr jetzt eine Drachen-Meerjungfrau, Fledermaus-Meerjungfrau, Sukkubus-Meerjungfrau oder Feen-Meerjungfrau seht ;-)



Wie versprochen einmal "vor-Flosse ...

Mittwoch, 9. August 2017

Oldies but Goodies - Rund um den Garten

Unser Haus hat keinen richtigen Garten. Ich schätze, ich denke immer, es muß einen Rasen geben, damit ein Garten "richtig" ist. Pflanzen haben wir aber. Viele davon. Sie sind in Töpfen oder in einem erhöhten Streifen hinter dem Haus. Tatsächlich ist es recht nett (solange nicht von mir erwartet wird, Gartenarbeit zu machen, ihr erinnert euch, daß ich Blumen durch ein bloßes Hallo töten kann ;-)).

Ein Garten ist aber mehr als Büsche, Bäume und Blumen. Für diese Jewelry Artisans Community Oldies but Goodies Challenge gab es schon einige Beiträge neben Blumen, und wieder einmal bitte ich euch, bei JAC reinzuschauen, da meine Auswahl verglichen mit dem, was ihr sehen könnt, wenn ihr euch durchklickt, tatsächlich sehr klein ist.
Was, denkt ihr, braucht ein Garten noch?


1 Jewelry Art by Dawn
2 MC Stoneworks
3 RioRita
4 Cat's Wire
5 Violetmoon's Corner

Mittwoch, 2. August 2017

Oldies but Goodies - Boho

Boho - wenn wir diese Woche etwas in der Jewelry Artisans Community Oldies but Goodies Challenge herausgefunden haben, ist es, daß wir mit dem Wort unsere Probleme haben.
Ich erinnere mich an das erste Mal, daß ich über den Ausdruck Boho Chic stolperte, das war, als ich gerade einmal damit anfing, Etsy zu durchstöbern. Selbst damals war ich mir nicht sicher, was genau es eigentlich bedeuten sollte. Ich dachte immer an eine Art Hippie-Stil, bunt, Fransen, fließend, verstand aber nicht so wirklich, warum man es dann nicht einfach Hippie nannte.
Boho ist eine Abkürzung für Bohemian = Böhmisch, was ursprünglich mit böhmischen Landfahrern aus Mitteleuropa zu tun hatte und sich zur Beschreibung eines bestimmten Lebensstils entwickelte, der lang bevor es Hippies gab, gegen die Regeln der Gesellschaft rebellierte, die Bohème. Sherlock Holmes zum Beispiel hatte eine "Bohème-Seele", aber ich bezweifle, daß er bunte Farben und Fransen trug (ja, ich weiß ja, daß er nicht echt ist, so schade), Winston Churchill war "vor dem 1. Weltkrieg-Bohèmien" (ich wette mal, das ist eine Überraschung für euch, für mich war es das jedenfalls).
Der heutige Boho-Look bedient sich vieler Hippie-Elemente, also lagen wir nicht völlig falsch.
Ihr seid herzlich willkommen, mir eure eigene Beschreibung mitzuteilen, denn ich bin jetzt immer noch ziemlich unschlüssig, was ich genau denken soll ;-)

Oh, and natürlich habe ich euch ein paar Beispiele aus der Challenge mitgebracht!



1 The Crafty Chimp
2 Jewelry Art by Dawn
3 MC Stoneworks
4 RioRita
5 Cat's Wire

Samstag, 29. Juli 2017

Einfach nur so Samstag - Die Bronze zähmen?

Ich weiß, ich habe seit Monaten kaum etwas außer den Oldies but Goodies gepostet, also ist es zur Abwechslung mal wieder Zeit für etwas anderes.

Vor Jahren besorgte ich mir meinen ersten Bronzedraht, weil ich einfach etwas Neues ausprobieren wollte. Bronze ist eine Legierung, die hauptsächlich aus Kupfer (94 % in diesem Fall) besteht, etwas Zinn und anderen Spurenmetallen oder Nicht-Metallen besteht, die der Bronze oft ihren Namen geben, wie zum Beispiel Phosphorbronze.
Ich war mit dem Draht zum Häkeln nicht glücklich, aber irgendwie vergaß ich das und besorgte mir welchen, als ich mit dem Drahtweben begann. Bisher hat er mich nicht viel glücklicher gemacht als letztes Mal, aber heute hatten wir einen kleinen Durchbruch in unserer Beziehung.

In letzter Zeit war ich ein bißchen besessen davon, Drahtenden zu Kugeln zu schmelzen. Ich gebe die Schuld dafür meiner Freundin Dawn. Und meinem Kumpel, der sich mit mir hinsetzte, um mir den Brenner persönlich vorzuführen. Ich habe Kupfer, Sterling- und Feinsilber verwendet, und dann wurde ich neugierig darauf, meinen Bronzedraht zu verwenden.
Was für eine Enttäuschung! Statt kleine Kugeln zu bekommen wickelte sich der Draht an den Enden auf und sah wie eine kleine Mutantenschnecke aus - oder in manchen Fällen ein schlecht gefertigter Golfschläger. Nun muß ich zugeben, daß ich nicht nur davon besessen bin, aus Drahtenden Kugeln zu schmelzen, sondern auch dem Drang herauszufinden, wie groß ich diese Kugeln machen kann, ohne daß sie abfallen (ich bin Meisterin darin, Kupfer- und Silberkügelchen in meine Wasserschüssel fallen zu lassen und dann zu fluchen). Ich bekam ein paar große häßliche Mutantenschnecken hin. Aus irgendeinem Grund kann ich mich nicht erinnern, wo ich sie hingelegt habe, und kann daher kein Bild machen. Vielleicht sind sie auf ihren Heimatplaneten zurückgekehrt.
Was machte ich falsch? War ich zu langsam, wartete ich zu lang, fand ich einfach nur nicht die richtige Stelle in der Flamme (Bronze schmilzt schneller als reines Kupfer), hielt ich den Draht falsch, kannte ich womöglich den geheimen Gesang nicht,  den man zum Erfolg brauchte? Ich riß mir die Haare aus, beschuldigte die Katzen und biß in meinen Schreibtisch, aber das brachte mich der Lösung keinen Schritt näher.

Es ist bekannt, daß ich die Geduld bei manchen Projekten schnell verliere, aber zum Bronzedraht kam ich immer wieder zurück. Dann erinnerte ich mich an einen Blogpost von Lisa Yang, den ich gefunden hatte. Sie schrieb, daß einige Leute vorgeschlagen hatten, sie solle den Draht parallel zur Flamme halten.
Der Draht schmolz genauso schnell und wollte sich aufrollen, aber ich hob ihn direkt aus der Flamme, und so wurde es einfacher für mich, die Form zu kontrollieren. Ein Drahtstück nach dem anderen wurde so auf beiden Seiten behandelt.
Die Enden sehen bei jedem Material anders aus. Ich fand ein Bild auf Nancy L. T. Hamiltons Blog, das das Ergebnis für Fein-, Sterling- und Argentiumsilber zeigte, für Kupfer und für Bronze.

Bronzedraht verliert in der Flamme sein glänzendes Aussehen und sieht dann mehr nach Kupfer aus, schließlich besteht es ja auch zum größten Teil daraus. Ich wollte sehen, was in der Poliertrommel passieren würde und schickte den Draht vier Stunden lang auf eine nette Karussellfahrt (mit ein paar anderen Schmuckstücken).
Ich frage mich, was eine längere Fahrt bewirken würden, aber ich mit diesem Resultat schon recht glücklich, da die Enden ihren roten, kupfrigen Hauch verloren und wieder wie der Draht aussahen, wenn auch nicht so glänzend.
Ich werde es euch wissen lassen, falls/wenn ich es ausprobiere!

Mittwoch, 26. Juli 2017

Oldies but Goodies - Übertrieben

Laßt mich als erstes sagen, daß das Thema für die Jewelry Artisans Community Oldies but Goodies Challenge das ganz und gar nicht negativ meint, was die folgenden Stücke betrifft. Und was das angeht, so ginge es noch viel übertriebener als das, was ich euch heute zeige! ;-)

Manchmal hat man das Gefühl, etwas sei übertrieben, weil man selber nicht an diesen Stil gewöhnt ist. Während ich nicht glaube, daß jemand von uns Schmuck machen kann, der einem überhaupt nicht gefällt, muß er doch auch nicht 100% wir sein - vor allem wenn es um Auftragsarbeiten geht. Vielleicht ist da eine Farbe, die wir nicht tragen würden, vielleicht ist uns etwas zu klein oder zu groß, zu bunt, nicht farbig genug.

Was ich an diesen Challenges mag ist nicht nur, alte Freunde (im Sinne von Schmuckstücken) zu treffen, die zu mehr als einer Challenge passen, sondern auch die Inspiration, die ich von den Stücken anderer, aber auch meinen Stücken, die ich vielleicht schon fast vergessen hatte, bekomme, daran erinnert zu werden, daß man nicht in der Rille hängenbleiben muß, daß es freien Raum in allen Richtungen gibt und keine Grenzen für die Kreativität außer denen, die man sich selber setzt.


1 und 9 RioRita
2 und 7 Cat's Wire
3 und 5 Jewelry Art by Dawn
4 und 8 MC Stoneworks
6 The Crafty Chimp

Mittwoch, 19. Juli 2017

Oldies but Goodies - Patina

Patina ist nicht immer etwas, das wir lieben. Silberbesteck oder -schmuck, die schwarz werden, grünes Kupfer und mehr, das wir putzen müssen, hat nicht viele Fans, wenn überhaupt welche, und natürlich findet man Patina auch nicht nur auf Metallen.
Oft trägt eine hübsche Patina jedoch zur Schönheit eines Stückes bei, egal ob sie absichtlich entstanden ist oder nicht. Oxidieren und farbenfrohe Patinas sind ein Teil der Schmuckherstellung, wie die Auswahl der Jewelry Artisans Community Oldies but Goodies Challenge uns in dieser Woche zeigen wird - und vergeßt nicht, es gibt noch mehr zu sehen, wenn ihr euch durchklickt!


1 und 5 MC Stoneworks
2 und 8 Cat's Wire
3 und 7 Jewelry Art by Dawn
4 und 6 RioRita
9 Violetmoon's Corner

Mittwoch, 12. Juli 2017

Oldies but Goodies - Persönliche Geburtssteine

Als ihr erfuhrt, was euer Geburtsstein ist, fandet ihr das gut?
Als Kind war ich ziemlich enttäuscht wegen der Perle. Eine Perle war nicht mal ein Stein. Sie funkelte nicht. Kleine alte Damen mit lila Haar trugen Perlen. Perlen gehörten zu Kaffee- oder Teekränzchen und krümeligem Kuchen am Nachmittag. Wir waren glücklich, wenn wir einen Ring mit facettiertem "Edelstein" aus dem Kaugummiautomaten zogen. Eine Perle wäre nicht dasselbe gewesen.

Zum Glück wurde ich erwachsen und wuchs aus diesen Vorurteilen heraus. Heute denke ich anders, und dann ist da natürlich auch noch der Mondstein für uns Junibabys ;-)

Es ist schön, daß die Mitglieder, die diese Woche an der Jewelry Artisans Community Oldies but Goodies Challenge teilgenommen haben, nicht dieselben Geburtssteine haben, denn das bedeutet, daß es noch mehr Abwechslung bei den Stücken gibt. Nicht immer ist es der echte Stein, aber selbst wenn nicht, stimmt doch zumindest die Farbe, und es tut der Schönheit der Stückchen keinen Abbruch.
Viel Spaß mit all den Farben unserer persönlichen Geburtssteine!


1 und 5 Cat's Wire
2 und 9 RioRita
3 und 8 Violetmoon's Corner
4 und 6 MC Stoneworks
7 Jewelry Art by Dawn

Mittwoch, 5. Juli 2017

Oldies but Goodies - Spiralen

Als ich begann, Drahtschmuck zu machen, war eine der allerersten Formen, die mir selbstverständlich war, die Spirale. Eine Spirale ist faszinierend, sie zieht dich an, sie kann hypnotisch sein, und es ist kein Wunder, daß sich so viele optische Illusionen um Spiralen drehen - rotierende zum Beispiel.
Gebt mir nur schnell einen Moment, bis sich mein Kopf wieder normal anfühlt ... puh.

Die Spiralen, die ich euch zeigen werde, sind viel einfacher für eure Augen und Köpfe zu verkraften ;-) Es sind ein paar der gezeigten Stücke für die Jewelry Artisans Community Oldies but Goodies Challenge dieser Woche. Vielleicht wirkt jedoch ihre Schönheit hypnotisch ....


1 und 6 Jewelry Art by Dawn
2 und 7 MC Stoneworks
3 und 9 Violetmoon's Corner
4 und 10 RioRita
5 und 8 Cat's Wire

Mittwoch, 28. Juni 2017

Oldies but Goodies - Farben des Himmels

Erwartet keine physikalische Erklärung von mir, warum der Himmel blau oder grau aussieht. Es gab eine Zeit, da mußte ich beinahe meinen Physiklehrer wegen einer schlechten Arbeiten trösten (ich war meistens Durchschnitt in Physik, aber diese Arbeit, oh Mann), also bin ich definitiv nicht qualifiziert. Das Netz ist voller wissenschaftlicher Informaionen darüber, für Erwachsene und Kinder.

Es gibt keinen Zweifel, wir sind fasziniert vom Himmel, sei er nun hellblau mit fluffig aussehenden weißen Wölkchen an einem Frühlingstag, mag er fast schwarz aussehen an einem stürmischen Herbsttag, oder scheint er von einem satten Mitternachtsblau mit funkelnden Sternen zu sein während einer klirrendkalten Winternacht.
Die Farben des Himmels sind das Thema für diese Woche der Jewelry Artisans Community Oldies but Goodies Challenge. Viel Spaß - und vergeßt nicht, für noch mehr Bilder den Link zu klicken!


1 Violetmoon's Corner
2 Jewelry Art by Dawn
3 MC Stoneworks
4 RioRita
5 Cat's Wire

Mittwoch, 21. Juni 2017

Oldies but Goodies - Münzen

Wir kennen alle Münzen. Wir haben unsere Lieblinge, vielleicht sammeln wir ausländische Münzen auf unseren Reisen, oder wir werfen sie alle in ein großes Glas und vergessen sie dann.
Als ich Teenager war, lebte eine meiner Brieffreundinnen in Australien. Einmal schickte sie mir einen australischen Penny, gebohrt, damit ich ihn als Anhänger tragen konnte, was ich auch lange tat, bis die Kette kaputt ging. Da legte ich ihn dann beiseite, und jetzt ist er wohl an einer dieser sicheren Stellen, an die man solche Dinge tut. Sobald ich ihn finde, mache ich einen Anhänger daraus!


Der heutige Post jedoch ist fast ein Spotlight für eines unserer langjährigen Mitglieder. Jedesmal wenn Irith uns eine ihrer Münzen zu einem Anhänger oder Ring gefaßt zeigt, sind wir fasziniert, was nicht nur mit der Handwerkskunst zu tun hat, sondern auch den Münzen, die sie verwendet - sie sind antik. Ich wünschte, ich könnte euch etwas über die Münzen in ihren Stücke für die Jewelry Artisans Community Oldies but Goodies Challenge dieser Woche erzählen, aber das kann ich nicht. Sogar noch mehr davon könnt ihr sehen, wenn ihr euch mit dem Link oben zum Challenge-Thread durchklickt.

Ich darf den Beitrag nicht vergessen, den Dawn gerade noch rechtzeitig gemacht hat. Tatsächlich haben ihre Ohrringe die Erinnerung an meinen australischen Penny ausgelöst.

Eine Frage soll diesen Post beenden - könnt ihr herausfinden, welche Münze keine echte ist? ;-)


1/4/7 Cat's Wire
2/5/6/8/9 RioRita
3 Jewelry Art by Dawn

Mittwoch, 14. Juni 2017

Oldies but Goodies - Cabochons

Willkommen zur dieswöchigen Jewelry Artisans Community Oldies but Goodies Challenge. Es geht diesmal nur um Cabochons.
Cabochon kommt aus dem Französischen und bezeichnet einen Stein, der gewöhnlich auf der Rückseite flach und oben glatt poliert ist, nicht facettiert.

Ich erinnere mich daran, wie ich begann, mit Draht zu häkeln. Perlen waren für mich als Anfängerin soviel einfacher zu beherrschen, weil ich sie sicher mit Draht befestigen konnte. Die Fassungen für Cabochons mußten genau richtig sein, was bei Freiform-Steinen sogar noch schwieriger war (und manchmal ist).
Facettierte Steine waren eine völlig andere Geschichte, wegen ihrer facettierten Unterseiten, die nicht unbedingt für all meine Fassungen geeignet sind, und man möchte ja nicht, daß zum Beispiel ein Anhänger die ganze Zeit krumm sitzt oder ein Ring einem dauernd in den Finger bohrt.
Stellt euch nur mal vor, daß es eine Zeit gab, in der ich auf Cabochons herabschaute, weil sie nicht funkelten. Oder auf undurchsichtige Steine. Oder auf undurchsichtige Cabochons! ;-)

Jetzt ist Zeit, mit dem Reden aufzuhören und stattdessen zu mit dem Zeigen einiger Stücke für diese Woche anzufangen.
Viel Spaß.


1 RioRita
2 Cat's Wire
3 Jewelry Art by Dawn
4 MC Stoneworks
5 Violetmoon's Corner

Mittwoch, 7. Juni 2017

Oldies but Goodies - Gewürze

Wart ihr je auf einem Markt, auf dem sie unverpackte Gewürze verkaufen? Ich nicht, aber jedes Mal wenn ich einen im Fernsehen oder auf einem Bild sehe, denke ich, daß es faszinierend und reichhaltig sein muß, daß all diese unterschiedlichen, sich vermischenden Düfte aber auch ziemlich überwältigend sein können.
Als Single koche ich nicht so viel, darum macht es keinen Sinn, viele verschiedene Gewürze einzukaufen. Sie würden nur verderben, und das wäre eine Schande.
Einmal bekam ich eine kleine Vorstellung davon, wie das ist, als mein Ex und ich Besuch von ein paar Leuten hatten und zwei seiner indischen Kollegen Stunden in unserer kleinen Küche damit verbrachten, ein großartiges Festmahl für unser Grüppchen zuzubereiten. Entschuldigt mich, während ich mich ein wenig in Erinnerungen verliere und möglicherweise auch etwas sabbere.

Gewürze duften aber nicht nur und sind schmackhaft, sie können in ihrer Farbenvielfalt auch sehr schön sein.
Die heutige Jewelry Artisans Community Oldies but Goodies Challenge dreht sich nur um Farben von Gewürzen, was eine neue Art des Blicks auf Schmuckfarben ist, auf die ihr vielleicht noch gar nicht gekommen seid.
Ich hoffe, wir können euch ein bißchen hungrig machen ;-)


1 und 6 RioRita
2 und 7 Jewelry Art by Dawn
3 und 5 MC Stoneworks
4 und 9 Violetmoon's Corner
8 und 10 Cat's Wire

Was habt ihr gesehen?
Ich sehe Pfeffer in allen Farben, Zimt, Curry, Paprika, Kurkuma ... mmmm. Nun entschuldigt mich bitte wieder, auf mich wartet ein Marmeladentoast - Erdbeer und Rhabarber mit grünem Pfeffer, ein Geschenk von meinen wundervollen Nachbarn und so lecker.

Mittwoch, 31. Mai 2017

Oldies but Goodies - Fossilien

Ich lebe etwa 18 Kilometer von Holzmaden entfernt, einer kleinen Stadt, die bekannt für die Fossilien ist, die im Boden in und um die Stadt gefunden werden. Es gibt dort das Urweltmuseum mit faszinierenden Stücken, einige davon sehr groß, wunderschön ausgestellt. Für Amateur-Fossilienjäger gibt es zwei Steinbrüche, wo man selber etwas buddeln kann. Ich erinnere mich an einen sehr heißen Sommertag, den wir mit einem Gast aus Indien in einem der Steinbrüche verbrachten, aber sie fand immerhin ein paar kleine Muscheln zum Mitnehmen - obwohl ich selber ja auf einen Ammoniten gehofft hatte.

Unsere neueste Jewelry Artisans Community Oldies but Goodies Challenge handelte von Fossilien, und um ehrlich zu sein, war ich etwas überrascht, daß die Beteiligung so gering war. Da ich aus einer Gegend komme, in der Fossilien gefunden werden, bin ich vielleicht faszinierter davon als andere, aber in der Schmuckherstellung sind Fossilien alles andere als ungewöhnlich.
Seht hier.


1, 4, und 5 Cat's Wire
2 Violetmoon's Corner
3 und 6 MC Stoneworks

Wenn ihr jetzt daran interessiert seid, was für Fosssilien dies sind, lest einfach weiter und vergeßt nicht, für mehr Informationen die Links zu klicken.

1 und 6 sind versteinerte Korallen
Tatsächlich sind es die Skelette der uralten Korallen, die versteinert und in diesen "agatisierten" Steinen bewahrt sind.
Sie werden für ihre oft blumenartigen Muster geschätzt.

2, 3 und 5 sind Ammoniten. Ammoniten waren im Meer lebende Mollusken, die vor Millionen von Jahren ausgestorben sind. Die lebenden Verwandten dieser Kopffüßer sind zum Beispiel die verschiedenen Tintenfischarten oder der Nautilus.
Ammoniten mit ihren hübschen Spiralen werden viel in Schmuck verwendet.

4 ist Orthoceras, ebenfalls ein Kopffüßer, aber mit gerader Schale.

Dienstag, 30. Mai 2017

Tut tut

Nein, es geht hier nicht um Züge. Das ist nur ein Versuch am frühen Morgen, einen kreativen Posttitel abzuliefern. Hätte ich Tutorial in den Titel geschrieben, hätte das vielleicht die Vorstellung geweckt, ich würde eines posten und das geschieht nicht - und damit sind wir auch schon direkt in das heutige Thema für unseren monatlichen JAC Blog Carnival gesprungen.

Tutorials.
Selber habe ich nur eines gemacht und veröffentlicht, eine kleine Perlen- und Drahthäkelblume. Damals dachte ich tatsächlich, ich würde zumindest versuchen, noch mehr zu machen, aber dem war nicht so. Immer wieder einmal dachte ich darüber nach, aber es ist immer das gleiche. Wenn ich anfange, an einem Stück zu arbeiten, dann arbeite ich daran. Sicher muß ich mal eine Pause machen, aber nicht dafür, Bilder zu machen oder etwas aufzuschreiben. An ein Video möchte ich nicht mal denken. Ich bin einer der (offensichtlich ungewöhnlichen ;-)) Menschen im Netz, die keine Videos machen - nicht von meinen Katzen (ich habe nur zwei, von denen eines Ponder unterm Bettlaken zeigt, man sieht also tatsächlich ein sich bewegendes Bettlaken, und das andere von einem dunklen Raum, denn eigentlich geht es nur um den Ton), nicht von meine neuen Schuhen, meiner Nachbarschaft, fremden Leuten, die ich im Zug treffe, ihr wißt schon, was ich meine.

Das hier wird wirklich kein besonders schmeichelhafter Post für mich. Ihr müßt die Vorstellung bekommen, daß ich keinerlei Geduld habe, und das stimmt schon, für vieles habe ich nicht sehr viel Geduld.
Das bringt mir zur Verwendung von Tutorials und nun wird es sogar noch weniger schmeichelhaft. Tatsächlich fühle ich mich manchmal fast ein wenig schuldig, daß ich kaum jemals ein komplettes Tutorial verwende oder auch nur lese/ansehe, egal ob es schriftlich oder ein Video ist. Der Grund dafür ist nicht, daß ich so talentiert bin, daß ich Dinge schon nach 40 Sekunden voll drauf habe (obwohl das nett wäre!), stattdessen ist es wieder dieses Geduldding. Zeigt mir aber jemand etwas persönlich, ist das was anderes.
Ich schaue also ein Video oder eher nur einzelne Schritte - meistens wenn es um eine grundlegende Perlenfädelmethode geht - und fülle die Lücken dann selber auf oder experimentiere mit Änderungen. Es ist fast so, als suchte ich mir nur die Rosinen bei den Tutorialmachern heraus, und da taucht dann dieses Schuldgefühl auf.
Vielleicht denke ich da aber auch zuviel hinein ;-)

Also werde ich einfach nur allen danken, die sich die Zeit nehmen, anderen beim Lernen zu helfen, wenn diese sich darauf einlassen.

Da ein Post ohne Bild immer unvollständig wirkt, ist hier etwas, das ich, inspiriert von einem Jill Wiseman-Tutorial gemacht habe.


Hier findet ihr nun, was meine anderen JAC-Leute über Tutorials zu sagen haben. Bitte schaut vorbei und seht es euch an.

Violetmoon's Corner
Jewelry Art by Dawn

Mittwoch, 24. Mai 2017

Oldies but Goodies - Krabbeltiere

Vor vier Jahren fand ich auf meinem Fensterbrett einen Maikäfer - im Juli. Mir ist klar, daß man den Maikäfer nicht unbedingt nur im Monat Mai sieht, aber Juli schien mir doch etwas spät und tatsächlich sah der kleine Kerl für mich irgendwie müde aus. Vielleicht war der Grund, daß er wegen eines fehlenden Beins nicht gerade laufen konnte. Ich machte ein Bild und versuchte ihm dann zu helfen, aber da hinter mir schon ein Kater mit Funkeln in den Augen wartete, versuchte ich es mit den Fingern durch eine schmale Lücke hindurch - und schaffte es, ihn vom Fensterbrett zu werfen. Ich konnte es nicht über mich bringen, hinunterzugehen und zu schauen, ob er es gepackt hatte oder ob ich ihn gerade zum perfekten Abendessen für irgendeinen Vogel da draußen gemacht hatte.
Und es war so lang her gewesen, daß ich überhaupt einen von seiner Sorte gesehen hatte. Ich fühle mich deswegen immer noch schuldig.

Diese Erinnerung wurde euch von unserer neuen Jewelry Artisans Community Oldies but Goodies Challenge präsentiert, zusammen mit noch mehr Krabbeltieren ;-)


1 Cat's Wire
2 MC Stoneworks
3 Jewelry Art by Dawn
4 Violetmoon's Corner

P.S. Du bist nicht vergessen, kleiner Maikäfer. Weil ich eben so ticke.

Mittwoch, 17. Mai 2017

Oldies but Goodies - Facetten

Niemals, bevor das Thema der Jewelry Artisans Community Oldies but Goodies Challenge Facetten waren, hatte ich mich gefragt, wie lange es diese schon gab. Es ist erstaunlich, wie neugierig ich das eine betreffend sein kann und anderes als selbstverständlich hinnehme, seine Existenz, meine ich. Ich bin fasziniert vom Talent der Edelsteinschleifer, die Möglichkeiten in einem Stein zu sehen und dieses Funkeln und die Farben herauszulocken.
Nicht nur transparente Steine haben jedoch Facetten, wie ihr an einem der wunderschönen Stücke in dieser Challenge sehen werdet.
Diesem Artikel von der Webseite der International Gem Society zufolge (auf Englisch) begann eine grobe Form des Facettierens schon 2300 v.Chr. in Indien und wurde dann in verschiedenen Ländern weiterentwickelt - ein sehr interessanter Artikel übrigens, wenn ihr ein bißchen mehr über die Geschichte des Steineschneidens wissen möchtet.
Hier sind ein paar Facetten der JAC-Mitglieder. Viel Spaß.


1 und 9 RioRita
2 und 10 Violetmoon's Corner
3 und 6 MC Stoneworks
4 und 8 Jewelry Art by Dawn
5 und 7 Cat's Wire

Mittwoch, 10. Mai 2017

Oldies but Goodies - Mai

Mai. Ehrlich. Ein Drittel des Jahres ist bereits vorüber. Habt ihr eure Weihnachtsliste schon gemacht? Nur ein Witz, aber ernsthaft - Mai?
Frühling, Blumen, Grün, neues Leben, Sonne, das sind einige der Dinge, an die wir im Mai denken. Okay, es ist noch ziemlich grau dort, wo ich bin, und die Sonne ist zur Zeit ein seltener Gast, aber gebt die Hoffnung nicht auf.


Hier ist nun, an was die JAC-Mitglieder von diesem Thema in der neuen Jewelry Artisans Community Oldies but Goodies Challenge erinnert wurden. Vielleicht bringt euch das ja doch noch in die richtige Stimmung!


1 MC Stoneworks
2 Jewelry Art by Dawn
3 RioRita
4 Violetmoon's Corner
5 Cat's Wire

Freitag, 5. Mai 2017

Pack die Vorräte an - Gefädelter Rivoli-Anhänger

Fenster auf, etwas Luft hereinlassen und dazu auch noch mein Perlenmojo!
Es war höchste Zeit, meine Vorräte anzuschauen und etwas damit zu machen. Diesmal wählte ich ein paar winzige Kristalle, die ich schon sehr lang habe.

In letzter Zeit habe ich mich an Peyotefassungen für Cabochons oder Perlen geübt, sowohl mit Super Duos als auch Rocailles - Delicas stehen noch auf der Liste. Und dann sind da noch die Rivolis, die eine Freundin mir gegeben hat. Ich habe einmal eine Silberfassung für einen Rivoli gehäkelt, und die Erinnerung daran reichte aus, daß ich ihnen nicht vertraue, diesen rutschigen kleinen Kerlchen. Ich habe noch immer ein lausiges Bild davon und habe mal nachgeschaut, das war vor sechs Jahren! Ich mußte diese Furcht wirklich überwinden ;-)

Zuerst machte ich zum Üben ein paar Ohrringe für eine Challenge, und dann ging ich mit dem folgenden Anhänger noch ein bißchen weiter und machte nicht nur "Strahlen" auf einer Seite - für den sternenartigen Look - sondern auf beiden Seiten und füllte die Lücken mit zwei Reihen der oben erwähnten Kristalle.
Erst dachte ich ja an nur eine Reihe, aber von den weißen Kristallen hatte ich genau vierzehn, gerade so viele wie ich brauchte. Das war doch ein Zeichen, oder?

Voilà, und hier ist er! Was kommt nun als nächstes? Bleibt dran!

Mittwoch, 3. Mai 2017

Oldies but Goodies - Asymmetrisch

Bevorzugt ihr Symmetrie oder Asymmetrie? Habt ihr überhaupt jemals darüber nachgedacht?
Beobachtet euch selbst - wenn ihr Blumen kauft, wählt ihr eine gerade oder ungerade Anzahl? Mögt ihr symmetrische Formen wie einen Kreis oder mögt ihr freie Formen? Wie steht es mit Farben - ein nettes symmetrisches Muster oder lieber nicht?
Asymmetrie war das Thema der neuesten Jewelry Artisans Community Oldies but Goodies Challenge. Wir hatten schon früher darüber gesprochen und festgestellt, daß wir dazu neigen, Probleme damit zu haben.
Wenn ich zum Beispiel online bei meinem Lieblings-Cabochon-Shop vorbeischaue, gehe ich zuerst immer die runden und ovalen Cabochons durch, und ich habe sogar schon einen Freiform-Cabochon genommen und ihn mit Silber "aufgefüllt", um schließlich eine symmetrische Form zu erhalten.
Als ich ein Kind war, gab es eine Sendung "für die ältere Generation" im Fernsehen. Ich meine mich erinnern zu können, daß es dort war, wo ich zum ersten Mal etwas über Ikebana hörte, und ich erinnere mich immer noch, wie gelehrt wurde, daß man immer ungerade Zahlen verwenden soll und wie mächtig die Zahl 3 ist.
In der Schule machten wir Kaltnadelradierungen. Wie ich gehadert habe, als mein Kunstlehrer mir sagte, daß Bäume nicht symmetrisch seien und einen großen, krummen Ast mitten durch die kratzte, die ich schon gemacht hatte. Auch wenn er recht hatte, haßte ich meinen Druck - aber das ist eine andere Geschichte.

Genug geredet jetzt, nun wird es Zeit für die Fotocollage!



1 Jewelry Art by Dawn
2 RioRita
3 MC Stoneworks
4 Violetmoon's Corner
5 Betoj Designs
6 Cat's Wire

Mittwoch, 26. April 2017

Oldies but Goodies - Tribal

Ein neuer Mittwoch, eine neue Jewelry Artisans Community Oldies but Goodies Challenge - und ein neuer Post, in dem ich das Bild für sich selber sprechen lasse. Viel Spaß mit der Vielfalt an Stücken von unseren talentierten Mitgliedern!


1 und 8 Jewelry Art by Dawn
2 und 5 RioRita
3 und 10 MC Stoneworks
4 und 7 Violetmoon's Corner
6 und 9 Cat's Wire

Dienstag, 25. April 2017

Das andere Hobby

Glaubt es oder nicht, es gab eine Zeit, in der man 1. hier keine Straße überqueren konnte, ohne einen Wolleladen zu sehen, und 2. ich an einem Wolleladen nicht vorbeigehen konnte, ohne wenigstens die Sonderangebote durchzuschauen.

Es waren die 80er und Stricken war sehr en vogue. Ich war selber nie eine Freundin von Wolle gewesen, aber umgeben von Freundinnen, die eifrige Strickerinnen waren - dies waren die Zeiten, als noch die halbe Klasse während der Schulstunden strickten - versuchte ich mich schließlich auch daran.
Mein erster Versuch war frustrierend. Es machten sich nicht nur ein paar Mitschülerinnen lustig über meine Farbauswahl, sondern da war auch noch ein Fehler ganz am Anfang. Diese Kombination reichte mir, ich schmiß das ganze Teil fort.
An der FH fing ich wieder an, und dieses Mal klappt es sehr gut. Ich strickte wie verrückt, hauptsächlich Pullover (ich habe auch noch einen von ihnen und trage ihn von Zeit zu Zeit), für mich selber, für andere als Geschenk und sogar ein paar Auftragsarbeiten.
Ich hatte Stapel von Strickzeitschriften, und, wie oben erwähnt, war ich süchtig nach Wolle, die ich mir leisten konnte. Ich erinnere mich an einen Pullover, dessen Ärmel einen Streifen Grau an einem Ende hatte, weil ich nicht mehr genug Rot hatte. Ein paar Leute machten mir deshalb sogar ein Kompliment, weil sie dachten, es wäre Absicht gewesen.
Und dann gab es noch die Outlets von ein paar Firmen nicht weit von hier. Einer davon war einfach toll. Es gab einen Ladenteil mit regulären Outlet-Regalen. Viel interessanter war der Raum mit den Tüten. Es gab alle möglichen Reste. Kleine Tüten, Mischtüten, riesige Tüten. Sogar ich, die es nie mit Menschenmengen hatte, war mittendrin. Tüten wurden herumgeworfen und immer wieder mal hörte man glückliche Ausrufe. Ah, gute Zeiten. Heute würde ich vermutlich eine Panickattacke bekommen.

Dann hörte ich plötzlich auf  und strickte ein paar Jahre lang gar nicht. Es kam immer phasenweise, die letzte Phase war nach einer großen OP, als ich nicht viel schlafen konnte und zu viel Zeit übrig hatte.
Ihr habt vielleicht bemerkt, daß ich kein Häkeln erwähnt habe. Das kommt davon, daß ich nicht häkelte. Ich mochte es schon als Kind in der Grundschule nicht und das änderte sich nicht.

Dann entdeckte ich das Drahthäkeln. Ich kann immer noch nicht erklären, warum Häkeln mit Draht so viel mehr Spaß machte als mit Wolle. Meine Wolle zog sich also wieder einmal in den Winterschlaf zurück, bis ich schließlich die ganze Ladung verschenkte. Ich dachte, die Sucht sei vorüber, und da Stricken allgemein wieder am Verschwinden war, gab es in der Stadt auch ohnehin nur noch einen Wolleladen.
Irgendwann kamen das Stricken und Häkeln jedoch mächtig zurück, und ich ertappte mich wieder dabei, wie ich Wolle anschaute. Ich kaufe aber nicht in dem einen Laden, den ich erwähnt hatte, und ich komme selten ins Kaufhaus, was es einfacher für mich macht zu widerstehen. Jedenfalls meistens ...

Ein Post ist ohne Bilder nutzlos.
Hier ist meine neueste Wollkreation. Nicht nur ist dieser Hut gehäkelt (ich konnte daheim kein Nadelspiel in der richtigen Größe finden), sondern auch in der Waschmaschine gefilzt, da ich zufällig auf ein paar Knäuel "wash and filz it!" Wolle gestoßen war. Ich hatte das noch nie zuvor ausprobiert, hatte keine Ahnung von der Größe, und als ich mit dem Filzen fertig war, überließ ich alles meiner Muse, um daraus etwas zu machen, das ich tatsächlich tragen konnte (soll heißen, ich machte ein bißchen hier was und ein bißchen da was, ohne zu wissen, was ich eigentlich tat) - und es klappte! Das ist bei Mützen und mir nicht immer unbedingt der Fall. Oft genug machen mein großer Kopf und meine Haare Probleme, der Hut wird hinten nach oben und vorne über meine Augen geschoben, was unheimlich nervt.
Meine Muse faltete und nähte, faltete und nähte noch etwas mehr und wählte ein paar blaue Perlen und metallic-AB Rocailles für einen kleinen Akzent hinten. Ihr werdet mir das mit dem Passen aber einfach so glauben müssen. Ich mache keine Selfies, das wißt ihr, und meine Puppe Jo macht einen so viel besseren Job als Mannequin, auch wenn sie etwas begeisterter dreinschauen könnte ;-)



Ich bin stolz - okay, ich gebe zu, daß ich wohl viel Glück hatte, vor allem mit der Größe!
Oh, und ich vergaß zu erwähnen, daß dieser Post Teil des Jewelry Artisans Community Blog Carnival ist. Möchtet ihr wissen, was die anderen Mitglieder so machen außer Schmuck?
Schaut hier hinein! 

Jewelry Art by Dawn
Violetmoon's Corner