Freitag, 17. Januar 2020

Pack die Vorräte an - Nadelfilzschmuck

In meinem letzten Vorratsfresser-Post habe ich euch erzählt, daß meine Drahtmuse verschwunden war, was ein Grund war, daß ich Nadelfilzen als eine neue Ausdrucksform annahm. Tatsächlich war es nicht nur der Draht, sondern Schmiuck im allgemeinen. Irgendwie fühlte ich mich, als stecke ich fest, und mir fiel nichts Neues an.
Im Kopf habe ich schon ein paar verschiedene Projekte - alle kein Schmuck, ein paar mit Perlen, ein paar mit Filz, aber ich tue mich schwer damit, überhaupt damit anzufangen, wie z.B. ein Muster zu machen.
Nadelfilzen war ein guter Weg, meinen Kopf leerzumachen und dem kreativen Kind in mir zu erlauben, ohne jegliches Ziel oder Plan zu spielen. Ich weiß schon, daß das Kind sich gern ausbreitet, es machte eine große und eine winzige Voodoopuppe, einen schwarzen Katzen- und einen Löwenkopf, und es hatte soviel Spaß dabei!




Ich habe auch erwähnt, daß ich noch keine Idee dafür hatte, was ich mit all der bunten Wolle anfangen sollte. Häschen? Schließlich waren und sind bunte Hasen gut genug für Steiff, warum also nicht für mich? Bunte "Bilder"? Doch noch der gefilzte Ball für Gundel?
Oder - keuch - bunter Schmuck? 
Ihr mögt euch fragen, warum ich nicht gleich auf diesen ja nicht so ungewöhnlichen Gedanken gekommen bin. Ich weiß es nicht. Natürlich dachte ich mir, daß ich aus den beiden Köpfen wahrscheinlich irgendwann Broschen machen würde, aber einfachen Schmuck? Als ich aber nach einer Idee für die Art Elements Januar-Challenge suchte, deren Thema Beeren sind, fielen mir nur Himbeeren und Brombeeren ein. Ich fing an, Farben zu mischen, aber statt auf eine Beere hinzuarbeiten, entdeckte ich "Cabochons" und "Perlen".
Von Anfang an hatte ich gewußte, daß zum Filz irgendwie Perlen dazu mußten, denn schließlich sieht alles besser aus mit Perlen, nicht wahr? Als ich die Waldorf-Feen einer Freundin und die Perlen, die sie auf den Rock einer der Feen gestickt hat, bestärkte mich das nur.

Vielleicht hatte ich ja auch noch ein paar größere Stein- oder Süßwasserperlen, die zu den Filzkomponenten passen würde ... keine Süßwasserperlen, die Löcher sind zu klein für die Stifte ... Kristalle vielleicht ... oooh, dieser Mookait zum Lila .... und ein paar Rocailles auf dem Filz ... tatsächlich ist das die Zeitrafferversion, da ich zwischendurch auch noch zwei Tage plattlag.
Das ist, was ich bisher habe, zwei Paar Ohrringe und einen Anhänger, ganz anders als das, was ich normalerweise mache, und das gefällt mir, weil es irgendwie befreiend war. Es ist, als ginge man nur zum Spaß auf einen Ausflug, wie das eine Mal, als wir vor 40 Jahren auf einer Schulfahrt nach Berlin waren und eine Freundin und ich in eine S-Bahn stiegen und dann willkürlich immer wieder umstiegen, um zu sehen, wo uns das hinführen würde, oder das andere Mal, als sie und ich in London waren und das gleiche mit den roten Bussen machten.
Vielleicht sitze ich ja immer noch in so einem Bus, und wer weiß, wo ich enden werde? ;-)


Donnerstag, 9. Januar 2020

Oldies but Goodies - Kobaltblau

Was ist kobaltblau?
Diesem Artikel "Pigments through the Ages" nach war ein Pigment aus Kobaltglas seit dem Mittelalter bekannt, eine verbesserte Form wurde im 19. Jahrhundert eingeführt. Es wurde als haltbar angesehen und von einem Maler sogar als guter Ersatz für Ultramarin empfohlen.
Mir neu war, daß der Name Kobalt eine Verbindung zum Wort Kobold hat. Deutsche Bergleute, die nach Silber gruben, wurden oft vom "Kobolderz" getäuscht, das wie eine Silberader wirkte, es aber nicht war. Tatsächlich enthält der "Kobold" - nach dem Berggeist aus einer alten Sage - nicht nur Schwefel und Arsen, das beim Schmelzen des Erzes zu gefährlichem, möglicherweise sogar tödlichem Arsenoxid wurde, sondern auch Kobalt, ein metallisches Element.

Dieser besondere Farbton war das Thema für unsere Jewelry Artisans Community Oldies but Goodies Challenge, und hier ist das, was ich aus den gezeigten Stücken ausgewählt habe.


1 und 8 Ganison Atelier
2 und 4 Jewelry Art by Dawn
3 und 6 Cat's Wire
5 und 7 RioRita