Mittwoch, 22. März 2017

Oldies but Goodies - Daheim

Einer der Magnete an meinem Kühlschrank hat die Aufschrift "Daheim ist, wo deine Katze ist". Das mag ja für mich zutreffen, aber was ist Daheim für euch? Wenn ihr etwas aussuchen müßtet, das zeigt, woher ihr kommt, was wäre das?
Dies war die Frage der neuen Jewelry Artisans Community Oldies but Goodies Challenge. Dabei ging es nicht nur um unsere Häuser, sondern unsere Städte, Bundesstaaten oder Länder - und wir haben uns etwas schwer damit getan, denn nicht alles, das Daheim aussagt, kann einfach als Schmuck umgesetzt werden. Ich meine, könnt ihr euch vorstellen, wie ich eine Spätzleskette mache?
Und so war die Gruppe dieses Mal etwas kleiner, was aber nicht heißt, daß ich nichts zum Vorzeigen habe.


1/3/5/8 Jewelry Art by Dawn

1 - Dawn fand dieses Herbstblatt auf einem ihrer Spaziergänge.
3 - Lunaria-Blumen werden bei uns Silberblatt, aber auch Silbertaler genannt, weil ihre Schötchen an Münzen erinnern. Der lateinische Name von luna, der Mond, kommt daher, daß sie außerdem wie kleine Monde aussehen.
5 - Der Frosch, der zu diesem gemalten Schätzchen inspirierte, wohnte in einer von Dawns Topfpflanzen.


8 - Die Kiefer vor ihrem Studio gab Dawn die Idee zu diesem Anhänger.

2/6/7 MC Stoneworks

2 - Michele hat einen wunderschönen Garten, der Schmetterlinge anzieht.
6 - Der Stiefel repräsentiert Texas, den Staat, in dem sie lebt.
7 - Die Orchidee erinnert an die hübschen Orchideen in ihrem Bad.

4/9 Cat's Wire

Naja, ich habe es schon gesagt. Daheim ist, wo meine Katzen sind ;-)

Samstag, 18. März 2017

Einfach nur so Samstag - Die Laurinmarke

Es war eines Samstagsabends nach dem Abendessen, meine Schwester und ich hingen vorm Fernseher herum, als sie mir einen ihrer Silberringe zeigt, den sie vor vielen Jahren auf einem ihrer Lieblingsflohmärkte gekauft hatte. Sie hatte sich vor einer Weile eine Lupe besorgt und war neugierig, was die Punzen in ihrem Ring bedeuteten.



Natürlich wußten wir beide, daß die 835 den Silbergehalt anzeigte. Heutzutage ist Schmuck üblicherweise aus Sterlingsilber, das mit 925 gepunzt ist, aber ich habe selber noch 835er Silberschmuck aus meinen Teenagertagen. Es bedeutet, daß 835/1000 Silber verarbeitet wurde, der Rest war Kupfer und Nickel.

Als nächstes war das F mit dem Stern dran, das wir online als die Punze von W. Frey & Co. aus Pforzheim fanden, eine Stadt, die bekannt für ihre Schmuckherstellung ist und sogar deshalb "Goldstadt" genannt wird. Die Firma selber existiert allerdings nicht mehr.

Was aber war diese letzte Punze? Sie war schwer zu lesen und ich brauchte mehrere Versuche, drehte den Ring unter der Lupe hin und her, nahm meine Brille ab, setzte sie wieder auf, bis ich plötzlich das Glück hatte, den richtigen Winkel zu treffen, in dem ich sah, daß es ein kursives "Ln" mit einem Halbkreis rundherum war.
Ihr wißt, wie das ist, wenn man erstmal weiß, was man anschaut, springt es einen regelrecht an, und meine Schwester sah es nun auch.
Und was bedeutete es? Eine Onlinesuche führte mich zu mehreren Seiten - und zur Laurinmarke.


Die Laurinmarke war ein Gütesiegel, das auf Schmuck verwendet wurde, der zwischen etwa 1934 und 1938 hergestellt wurde. Ihren Namen bekam sie von Laurin, dem Zwergenkönig.
Die Kampagne sollte Vertrauen in den punzierten Schmuck einflößen und damit Leute zum Kaufen animieren. Sie war nicht für billigen Schmuck gedacht, für den Käufer keine Garantie erwarteten, und auch nicht für teure Stücke, sondern die sogenannte "Mittelware".
Alle deutschen Hersteller, die die vorgegebenen Qualitätsnormen akzeptierten, durften die Laurinmarke verwenden.

Zurück zum Ring meiner Schwester. Der Stein im wunderschönen Blau eines Aquamarins ist recht wahrscheinlich synthetisch, was offensichtlich nicht ungewöhnlich für diese Zeiten und bis in die 50er war. Den Zeitraum und den Ort der Herstellung dieses Rings jedoch so eingrenzen können, das war schon was, und darüber hinaus ist es nun mal ein schöner Ring.
Nun frage ich mich, welche Geschichten er uns erzählen könnte, wenn er sprechen könnte .....



Quellen

Während ich einige Bilder und kurze Erwähnungen für die Marke gefunden habe, war es  hier, wo ich die meiste Information gefunden habe (danke an Antikschmuck Hofer dafür!). 

Ich habe auch diesen Thread in einen Silberforum gefunden, allerdings auf Englisch.

Falls ich irgendwann mehr herausbekommen kann, werde ich diesen Post aktualisieren.

Mittwoch, 15. März 2017

Oldies but Goodies - Aquamarin

Aquamarin ist der Geburtsstein für März, damit wurde er das Thema für diese Jewelry Artisans Community Oldies but Goodies Challenge.
Bei diesem Namen, der aus dem Lateinischen übersetzt "Wasser des Meeres" heißt, ist es kein Wunder, daß die GIA ihn so beschreibt "Nach Meereswasser benannt, ist der frische, wassergleiche Farbton des Aquamarins ein kühler Sprung in einen erfrischenden Pool". Was, findet ihr, kommt einem in den Sinn, wenn man die Auswahl dieser Woche anschaut?


1 RioRita
2 Cat's Wire
3 Jewelry Art by Dawn
4 MC Stoneworks
5 Violetmoon's Corner

Mittwoch, 8. März 2017

Oldies but Goodies - Strand

Wenn ich an einen Strand denke, wird es immer der sein, an den uns meine kalifornische Freundin immer brachte, wenn wir sie besuchten. Ich liebte die Fahrt von Oakland aus nordwärts auf dem Highway 1. Ich bin kein wilder Fotograf, also habe ich nicht viele Bilder, aber wenn ich meine Augen schließe, sehe ich all die Orte vor mir, an denen wir ausgestiegen sind, Jenner, Point Reyes National Seashore, Bodega Bay, aber auch die Stellen unterwegs, die sich von Jahr zu Jahr nicht zu verändern schienen. Das mit Brettern vernagelte Gebäude, das einmal ein Restaurant war, die Bäume an der Straße entlang, es ist ziemlich seltsam, welch Erinnerungen das Gehirn so festhält.
Und dann sehe ich natürlich uns, am Strand, ich in meiner kurzen Lieblingslatzhose (eines der Kleidungsstücke, die ich aus sentimentalen Gründen aufbewahre, zusammen mit dem Otter-T-Shirt, das ich in Bodega Bay gekauft habe), die Vögel - einige davon ziemlich neugierig, kein Wunder, wir hatten Essen dabei. Die Spaziergänge durch den Sand auf der Suche nach Muscheln.
Okay, okay, genug Erinnerungen jetzt. Sie wurden vom dieswöchigen Thema der Jewelry Artisans Community Oldies but Goodies Challenge hervorgerufen. Bitte schön - der Strand.


1 Jewelry Art by Dawn
2 MC Stoneworks
3 Violetmoon's Corner
4 Cat's Wire
5 Betoj Designs

Mittwoch, 1. März 2017

Oldies but Goodies - Viktorianisch

Die viktorianische Ära von 1837 bis 1901 wurde natürlich nach Königin Victoria und ihrer Regierungszeit während dieser Zeit benannt. Ich habe eine Beschreibung gefunden, die kurz erklärt, wie viktorianischer Schmuck aussieht, wenn es euch interessiert.
Wie ihr wißt, ist die Jewelry Artisans Community Oldies but Goodies Challenge nicht so streng in ihren Regeln. Ich glaube nicht, daß eines unserer Mitglieder etwas gemacht hatte und dabei spezifisch die viktoranische Zeit im Sinn hatte, also formulierte unsere Challengemeisterin es so "so ziemlich alles, was verschnörkelt ist, wird passen".
Hier ist eine kleine Auswahl dessen, was gezeigt wurde, wie immer werdet ihr alle Stücke unter dem obigen Link finden. Wir hoffen, ihr schaut vorbei!


1 Violetmoon's Corner
2 Jewelry Art by Dawn
3 Cat's Wire
4 MC Stoneworks
5 RioRita
6 Betoj Designs

Dienstag, 28. Februar 2017

Was Neues ausprobieren

Peyote-Stich und ich - wir sind immer noch keine echten Freunde, aber wir versuchen miteinander auszukommen. Im Moment arbeiten wir an einem Projekt, das uns für ein weiteres Projekt vorbereiten soll, welches uns wiederum zu neuen Höhen zusammen führen soll. Die Jury berät noch darüber. Wir werden es nicht wissen, bevor wir dieses hier fertig haben, und wir sind noch einem sehr frühen Stadium (da ich noch nicht so ganz über meine Besessenheit, Ostereier zu stricken, hinweg bin).
Diesen Monat geht es jedoch beim Blog Carnival der Jewelry Artisans Community darum, was für neue Dinge wir dieses Jahr ausprobieren gern ausprobieren würden, also bin ich gezwungen, unsere Zusammenarbeit jetzt schon in die Öffentlichkeit zu zerren. Schließlich geht es darum, was wir gern ausprobieren WÜRDEN, selbst wenn es dann aus dem einen oder anderen Grund nicht hinhaut.

Zumindest kann ich euch mein kleines WIP zeigen und seine Geschichte erzählen. Ab und zu trinke ich gern einen Gin Tonic. Zwei Freunde wissen das und schenkten mir zu verschiedenen Gelegenheiten einen Gin aus dem Schwarzwald, wobei eine Flasche eine Miniatur, die andere Normalgröße ist. Die Flaschen sehen so cool aus, wie alte Medizinflaschen, die man in einer Apotheke finden könnte, mit einem kleinen Korken. Ich wußte, daß ich endlich versuchen wollen würde, sie zu umperlen, und die Miniflasche würde perfekt für einen ersten Versuch sein, bis die große Flasche - in der zehnmal so viel ist - leer ist.

Was die Perlen angeht, so habe ich dies nicht durchdacht. Ich schätze, ich war von der Februar-Challenge auf JAC beeinflußt, die das Thema "rosa" hatte. Nicht nur werde ich die Flasche heute rechtzeitig für die Challenge fertigmachen können, sondern ich habe nicht mal genug Perlen in diesen Farben, um es überhaupt zu versuchen.


Ich sehe eine Perlenbestellung in meiner Zukunft .... und natürlich werde ich zurück sein, sobald dieses Projekt fertig ist, und hoffentlich werde ich irgendwann auch mit der großen Flasche zurücksein, vielleicht sogar noch in diesem Jahr!

Neugierig, was die anderen für dieses Jahr auf ihren Listen stehen haben? Schaut es euch hier an, ich werde die Links hinzufügen, sobald ich sie hereinbekomme.

Violetmoon's Corner
Jewelry Art by Dawn 

Sonntag, 26. Februar 2017

Zitat der Woche

Die Geschichten waren ein Teil meiner Kindheit (das ist wichtig, um euch eine Zeitvorstellung zu geben) und ich besitze die meisten der Bücher, aber ich muß zugeben, ich hatte vollkommen vergessen, was für kleine Anarchisten Nick und seine Freunde sein konnten. Sie streiten sich und sie prügeln sich, sie lassen ihrer Phantasie freien Lauf und haben Spaß, nicht immer zur Freude ihrer Eltern und Lehrer.
Manchmal sind sie traurig, manchmal haben sie Angst, sie sind Kinder und Nick erzählt ihre Geschichte - wie das eine Mal, als er mit seiner Mutter auf Besuch ging und mit Marie-Hedwig, der Tochter des Hauses, spielen mußte.
Als Marie-Hedwig vorschlägt, Krankenschwester und verletzter Soldat zu spielen, sagt Nick ihr, daß er lieber Karten spielt.

Marie-Hedwige: Na gut. Was kannst du denn?
Nick: Schwarzer Peter?
Marie-Hedwig: Ich kenn' ein viel besseres.
Nick als Erzähler: Das Spiel von Marie-Hedwig war sehr schwer. Nämlich, sie durfte mir in die Karten gucken und auch Karten gegen meine tauschen. Ich durfte das nicht. Außerdem hatten die Karten auch nicht den gleichen Wert wie sonst. Mit einer Drei nahm die mir den König weg!
Nick: Aber ...
Marie-Hedwig: Is' was?
Nick als Erzähler: Und der Gewinner konnte sich was wünschen. Ich hab' nie gewonnen.

Dumm gelaufen, Nick. Ich glaube, irgendwas hat mit diesem Spiel nicht ganz gestimmt, oder du hättest nicht als Marie-Hedwigs Pferd geendet oder als ihr Makeup-Mannequin ...



Der kleine Nick, Frankreich, 2009

P.S. Ich habe gelesen, daß Sempé, der die Zeichnungen zu Goscinny's Geschichten schrieb, gesagt hat, daß er die Kindheit einfangen wollte, der er gerne selber gehabt hätte. Keine Ahnung, ob das so stimmt, aber ich wäre nicht überrascht.