Mittwoch, 1. Dezember 2010

Das erste Türchen


Willkommen zum ersten Tag im Dezember.
Ich habe mir eine persönliche Herausforderung gesetzt, auf der Tradition des Adventskalenders fußend. Ich habe vor, jeden Tag etwas zu posten. Anders als Adventskalender wird meine Herausforderung aber bis zum 31. gehen.

Habt ihr Lust, mit mir eine kleine Fahrt zu unternehmen?

Ein guter Beginn wäre es, über die Geschichte des Adventskalenders zu sprechen.
Die ersten Adventskalender wurden im 19. Jahrhundert gefunden, allerdings noch nicht in gedruckter Form. Stattdessen wischten Kinder einen der Kreidestriche weg, die auf die Tür gemacht wurden. Manchmal wurden kleine religiöse Bilder aufgehängt.


Es gibt etwas Verwirrung darüber, wann der erste gedruckte Kalender herauskam, 1902 oder 1903.
Frühe Formen waren Papptafeln, auf die Kinder kleine Bilder kleben konnten. Ich bin froh, daß sie nicht mehr benutzt wurden, als ich ein Kind war, ihr kennt mein gespanntes Verhältnis zu Kleber.
Die Adventskalender, die die meisten von uns jetzt wahrscheinlich kennen, kamen nach 1920 auf. Es gab kleine Türen in einem Stück Pappe, das gewöhnlich eine romantische, verschneite Stadt oder einen Wald zeigte,
hinter diesen Türen fand man kleine Bildchen.
Den ersten Kalender, an den ich mich erinnern kann, hatte einen Weihnachtsbaum hinter Türchen Nummer 1. Ich habe das nie recht verstanden, weil unser Weihnachtsbaum am 24. aufgestellt wurde.

1958 kam eine andere beliebte Form heraus, der Kalender, der mit Schokolade gefüllt war.

Heute gibt es fast nichts mehr, was man nicht in einem Adventskalender finden kann. Schokolade, kleine Spielzeuge, in manchen Fällen sogar Schmuck!
Es gibt Hörbücher mit einer Geschichte für jeden Tag.
Es gibt Onlinekalender und "Kalender" im Radio.
Oder schaut euch den hier an! Ich habe ihn von meinem Zoohandel bekommen, nicht für mich, nein nein nein, für meine Katze! Aber warum haben sie mir dann nicht vier davon geschickt? ;-)


Und natürlich gibt es immer noch viele handgemachte Kalendar da draußen. Wie ist es mit euch? Habt ihr einen? Und wenn ja, wie sieht er aus?

Kommentare:

  1. Ich bin da ganz altmodisch: ich finde bei einem Adventskalender sollte es um die VORfreude gehen, und nicht darum, 24 Geschenke zu bekommen! Wenn ich schon in unserem Drogeriemarkt die Kalender von Playmobil oder Lego sehe, die um die 30 € kosten... was bleibt denn dann für Weihnachten?
    In Spanien kommen ja die heiligen 3 Könige, die die Geschenke bringen (jedenfalls traditioneller Weise, trotz Auswüchsen von gräßlichen Santas) und jede Familie stellt eine Krippe auf. Da dürfen die Kinder jeden Tag die Kamele mit den Königen einen Schritt vor setzen. Das finde ich schön!
    Übrigens, schöne Idee mit DIESEM Adventskalender - das ist ja genauso schwierig, wie ein Reisetagebuch zu schreiben! Ich wünsche Dir (und uns), dass du die guten Vorsätze durchhältst!

    AntwortenLöschen
  2. Da hast du dir ganz schön was vorgenommen, liebe Frau O.!
    Meinen Adventskalender, bzw. der, den ich für mein Pubertierchen gestaltet habe, werde ich gleich posten und dann ist er auf meinem Blog zu sehen. Übrigens - wolltest du mir nicht Bilder von dem an deinem Arbeitsplatz schicken?

    Grüßle, Elvira

    AntwortenLöschen
  3. Susanne, was für eine wunderschöne Tradition mit den Königen und den Kamelen :-)
    Danke für den Kommentar, davon hatte ich noch nie gehört!

    AntwortenLöschen