Samstag, 18. Dezember 2010

Das achtzehnte Türchen - Sehr beiläufige Gedanken zu Engeln


Ich glaube, es war in einem Buch von Astrid Lindgren, in dem sich ein Kind fragte, wie Engel ihre Gewänder über ihre Flügel bekommen. Die Frage klang immer absolut gerechtfertigt für mich. Wie machen sie es?
Und warum habe ich diesem armen kleinen Kerl keine Arme gegeben? Er ist kein Vogel, der allein mit Flügeln zurechtkommt.



Was ist es, das uns an Engeln, diesen Boten Gottes, fasziniert?
Warum sehen Engel männlich aus und haben die bekannten männliche Namen?

Was auch immer die Antworten auf diese Fragen sein mögen, so ist die Weihnachtsgeschichte ohne Frage schwer vorstellbar ohne Engel.
Engel erzählten Maria und Joseph über das Kind, das geboren werden würde. Man wird kaum eine Krippe ohne kleine Engel finden, die singen oder Musik machen.

Und vergeßt nicht: "Jedes Mal, wenn ein Glöckchen klingelt, bekommt ein Engel seine Flügel." ;-)

Ich frage mich, was ich tun muß, damit der kleine Kerl von oben Arme bekommt ...

Keine Kommentare:

Kommentar posten