Sonntag, 23. Juni 2013

Zitat der Woche

Dieser Film hat alles. Kämpfe, Romantik, Humor ... und ein trauriges, aber wunderschönes Ende.
Ich weiß, daß ihr daran gewöhnt seid, daß ich meistens witzige Zitate poste, aber es gibt keinen Grund, das nicht von Zeit zu Zeit zu ändern, oder?
Für die witzigen Zitate dieses Films muß man die Szene selber sehen, weil oft das Gesicht, die Stimme oder die Szene selber für das gewisse Extra sorgen.

Die Geschichte in Kürze:
Ein junger Gelehrter/Steuereintreiber verliebt sich in eine Geisterfrau, die gezwungen ist, Männer in die Falle ihrer Herrin, einem Baumdämon, zu locken. Diese hat die Herrschaft über ihren Leichnam übernommen, als sie auf einer Reise starb. Um ihre Seele zu retten, muß er ihre Asche ausgraben und in ihrer Heimat beerdigen.
Fügen wir noch einen Ex-General, der zum Taoisten-Einsiedler wurde, mehr Geister, Wölfe und ein paar sehr seltsame Stadtbewohner hinzu, und man hat eine tolle Geschichte.

Mein Zitat ist das Gedicht, das Ning Choi-San, der junge Gelehrte, und Nip Siu-Sin, die Geisterfrau, auf das Bildnis von Siu-Sin schreiben, das ihr Vater in Auftrag gegeben hatte, und das sie Ning-Choi San gibt, nachdem sie zusammen eine Nacht verbracht haben.



Eiseskälte liegt über dem See
Verlorene Zeit - mein Haar wird grau
Alleine sind wir mit dem Mond
Ach, wär ich doch verliebt in dich, anstatt im Himmel


 

A Chinese Ghost Story 1 oder Verführung aus dem Reich der Toten, Hongkong, 1987

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen