Dienstag, 31. März 2015

Frühjahrsputz

Ich bin Schwäbin. Es gibt viele Klischees über Schwaben. Wir sind Schafferle, wir sind maulfaul, wir bauen Häusle, wir sparen gern und wir sind vom Putzen besessen.

Tja, gut. Nein. Sorry. Das Gen habe ich nicht mitbekommen. Ich finde kein endloses Glück darin, schwer zu erreichende Ritzen in der Küche zu putzen oder gefährlich auf einem Stuhl zu balancieren, um eine Spinnwebe im Eck loszuwerden. Tatsächlich habe ich gerade hochgeschaut und eine Spinnwebe gesehen, die sich an meine Treppe ins Nirgendwo klammert.
Ich habe Ausbrüche von Energie, die mich zum Ausputzen von Schränkchen bringen, aber meine schwäbische Oma hätte das wahrscheinlich für einen sehr schwachen Versuch gehalten. Ich kann um 1o Uhr nachts anfangen, etwas zu schrubben, aber ich kann einem Fleck auch geradewegs ins Gesicht lachen und ihm noch einen Tag zu Leben geben, ohne daß ich darüber auch nur einen Augenblick Schlaf verliere. Der Müll muß hinuntergetragen werden, ich will keine Essensreste oder leere Pizzaschachteln herumstehen haben, aber meine Wohnung ist definitiv nicht blitzsauber. Aber stellt euch vor, ich bin zufrieden damit, wie es ist.

Frühjahrsputz ist für mich ebenso ein theoretisches Konzept, sowohl in der Wohnung und in meinem nicht wirklich existenten Studio.
Nicht wirklich existent bedeutet, daß ich meine Sache so ziemlich überall mit hinnehmen kann. Ich bin die Reisende Bastlerin! ;-)

Da habt ihr es.
Jetzt fragt ihr euch vielleicht, warum ich das alles erzähle, wenn ich doch überhaupt gar nicht wirklich etwas zu erzählen habe.
Einfach. Es war Zeit für den Blog Carnival der Jewelry Artisans Community.

Schaut euch die Posts der anderen Mitglieder an, die nicht nur viel informativer als meiner sind, sondern auch zeigen, daß meine JAC-Freunde viel organisierter sind als ich. Meine arme Oma. Sie wäre wohl nicht sehr stolz auf mich gewesen. Ich weiß auch nicht, ob "kreative Unordnung" in ihrem Wortschatz vorgekommen wäre .....
 
Bead Sophisticate
The Crafty Chimp
Jewelry Art by Dawn

Oh, ich vergaß. Kein Post ohne Bild. Da ich euch jedoch keine Bilder anbieten kann, auf denen ich meinen Perlenvorrat oder meine Verschlüsse organisiere, habt stattdessen ein altes Bild (2006) von drei sehr entspannten Katzen (Merlin, Ponder and Greebo).



Montag, 30. März 2015

DaWanda-Fundstücke der Woche - Auf dem Bauernhof

Als Kind verbrachte ich so manche Ferien oder Wochenenden auf dem Bauernhof, der den Eltern meiner Patentante gehörte. Egal wie sehr ich es versuchte oder darum bat, geweckt zu werden, ich schaffte es niemals zur ersten Runde im Kuhstall, aber ich erinnere mich gern daran, wie ich Eier einsammelte, die Kaninchen fütterte, mit den Katzen und meiner Lieblingsschäferhündin Hera spielte, Beeren im Garten zupfte, glücklich im Heu in meiner eigenen Box saß, wenn es gerade kein Kalb gab, und natürlich aus einem kleinen blauen Becher die Milch genoß, die direkt von "meiner" Kuh Diana kam (die ich eines Tages kaufen zu können hoffte).

Zu Ehren dieser Erinnerungen und der warmherzigen Familie meiner Patin gehe ich heute mit euch über den DaWanda-Bauernhof.

Teekanne mit Schwein von Belinda Berger

Schaukelkuh Lisi von Schnitzwerkstatt


Fotografie "Esel" von Bilderschätze


Filz-Eierwärmer "Huhn" von Giselas Hingucker


Kissen mit Tasche "Roter Traktor" von Overfilled with feelings


Keramiktasse mit Ziege von Das knallharte Landleben

Sonntag, 29. März 2015

Zitat der Woche

Heute stelle ich euch, falls ihr sie nicht ohnehin schon kennt,  Hedwig Courths-Mahler vor, die für ihre Liebesromane oder, wie sie sagte, "Märchen für Erwachsene" bekannt ist. Courths-Mahler hörte 1935 mit dem Schreiben auf, also spielen ihre Romane offensichtlich in einer Zeit davor, was sie uns manchmal, ähm, etwas überaltert erscheinen lassen mögen.
Fünf ihrer Romane wurden in den 70ern mit wohlbekannten Schauspielern verfilmt ... die die "Märchen" nicht immer so ernst zu nehmen schienen, was die Tochter von Courths-Mahler ärgerte. Das Stichwort ist "übertriebene Darstellung". Grund genug, daraus über die nächsten Monate ein paar Zitate auszuwählen, weil das genau das ist, was mein verdrehter Sinn für Humor mag.


Ein besonderer Touch sind der Erzähler, der Teile aus dem Roman vorliest, die Standbilder, die zwischendurch gezeigt werden, und natürlich die Klaviermusik, die so gut jeder Stimmung angepaßt ist.

Nachdem beide Eltern Rias tot sind, nimmt der Fabrikant Rolf Matern, ein langjähriger Freund der Familie, dessen Geheimnis es ist, daß er sein Vermögen mit einer Erfindung von Rias Vater gemacht hat, sie auf. Ria, die davon weiß, aber das Geheimnis nicht enthüllen will, verliebt sich in Materns Sohn Heinz.


Als Heinz' Eltern kurz nacheinander sterben, bietet er Ria eine Vernunftehe an. Schnell entdeckt er, daß er sie liebt, denkt aber, daß sie ihn nicht liebt, während sie sich als seine "ungeliebte Frau" fühlt.


Werden sie sich trotz des Treuebruchs und dem Schweigen zwischen ihnen ihre Liebe zueinander gestehen?
Wer ist Herr Krause? Und wofür braucht Ria all das Geld?

Als Ria eine Freundin besucht, geht Heinz in ihr Zimmer, um sich ihr nahe zu fühlen. Auf ihrem Sekretär steht ein Bild von ihm. Doch was ist das? Es scheint, als hätte jemand das Bild geküßt. So sehr die Frage ihn auch umtreibt, kann er sie doch nicht fragen.


Als er schließlich seines Vaters Geheimnis herausfindet und das, was Ria getan hat, muß er es wissen.
"Ria, hast du mein Bild geküßt?"


Und sie lebten glücklich bis an ihr Lebensende, nehme ich an.

Eine ungeliebte Frau, Deutschland, 1974 (nach dem Roman von 1918)

 P.S. Ich wünschte, ich könnte euch die kleinste Vorstellung davon geben, wie die Schauspieler sprechen, gestikulieren, sich bewegen und sogar stehen. Vielleicht helfen die Screenshots ein bißchen beim Verstehen ;-)
P.P.S. Freut euch auf mehr Zitate aus den anderen Filmen!

Freitag, 27. März 2015

Pack die Vorräte an - Drahtstrickohrringe und -ring mit Bernsteinimitat

Vor ein paar Jahren bekam ich eine kleine Tüte voll mit Cabochons aus Bernsteinimitat. Sie hatten unterschiedliche Größen, unterschiedliche Farben, unterschiedliche Formen, und über die Jahre haben sie für viel Spaß gesorgt. Ich habe Ohrringe, Ringe, Halsketten, Anhänger gemacht, in Feinsilber oder in Kupferdraht, gestrickt oder gehäkelt und manchmal sogar beides.
Oft, wenn meine Muse außer Haus war, schnappte ich mir das Tütchen und suchte passende Paare oder Sets zusammen oder überlegte mir die beste Fassung für eine einzigartige Form wie die kleine abgerundete Pyramide.

Endlich ist die Tüte fast leer. Ein paar letzte kleine runde Cabochons sind noch übrig, nachdem ich zwei von ihnen für dieses Paar von Sternenohrringen verwendet habe.

In meinem DaWanda-Shop erhältlich

Und dann war da noch der Cabochon, der mich seit ganz zu Anfang verfolgt hat. Wie ein Halbkreis geformt widersetzte er sich all meinen Versuch, ihn in eine Fassung zu bekommen. Mehr als einmal dachte, jetzt wäre die Zeit, ihm zu zeigen, wer hier der Boss war, und mehr als einmal machte ich auf halbem Wege wieder kaputt, was ich begonnen hatte. Wenn ich je hörte, wie ein Cabochon gekichert hat, war es definitiv dieser.
So leicht gebe ich jedoch nicht auf. Irgendwann kommt die Zeit, wenn ich mein bestimmtes Gesicht aufsetze und den Job durchziehe, und das habe ich getan.
Mit diesem Ring. Ha!

In meinem Zibbet-Shop erhältlich

Sowohl der Ring als auch die Ohrringe werden heute noch in meinen Shops verfügbar sein.

Donnerstag, 26. März 2015

Drahtstricken, Drahtweben oder Wikingerstricken und Netztechnik

"Warum nennst du es Stricken, wenn du einen Häkelhaken benutzt?" "Ich mag deine Häkelsachen." "Ist das gewebter Draht?" "Man kann nicht mit einem Häkelhaken stricken." "Es wird Knooking genannt." "Ist das Stricklieseln?" "Oh, aber das ist doch Wikingerstricken!"

Ich gebe zu, daß es verwirrend sein kann. Ich habe schon früher über den Unterschied zwischen Drahtstricken und Drahthäkeln gebloggt, in diesem und ausführlicher in diesem Blogpost. Ich möchte mich hier nicht wiederholen, also schaut bitte dort nach, wenn ihr mehr darüber wissen möchtet.
Das Drahtstricken, das ich mache, ist auch nicht das gleiche wie Wikingerstricken oder, wie es hier auch genannt wird, Drahtweben, obwohl ich verstehe, warum jemand das zunächst denken könnte. Stricken ist schließlich stricken, nicht wahr?
Tatsächlich ist dem nicht so.

Ein paar Dinge, bevor ich euch meine Probestückchen zeige:
Ich bin mitnichten eine Expertin für Drahtweben, bisher habe ich gerade mal so meinen Zeh eingetaucht. Für das Probestückchen habe ich das Anfertigen der Basis frech übersprungen. Dies ist KEIN Tutorial, es soll euch nur zeigen, wie unterschiedlich Drahtstrick, Wikingerstrick und Netztechnik aussehen.
Ich stricke mit einem Häkelhaken. Ich könnte Stricknadeln verwenden und würde am Ende den gleichen Look bekommen, aber ich habe das Gefühl, daß ich mit einem Häkelhaken mehr Kontrolle über den Draht habe. Ich nenne es stricken, weil das Endergebnis keine Häkel-, sondern Strickmaschen sind.


Dies ist ein Beispiel für einen gestrickten Drahtschlauch, und dies ist eine sehr kurze Erläuterung dafür, wie er mit einem gewöhnlichen Häkelhaken gemacht wird.
Zunächst macht man eine Reihe von Luftmaschen (was anders ist als die erste Reihe, wenn man mit Nadeln strickt) und schließt sie (wenn man ein flaches Stück macht, arbeitet man in Reihen vor und zurück, aber die Technik ist diesselbe).  Dann zieht man den Draht mit dem Haken durch die erste Schlaufe, auf einen selber zu, und biegt ihn über der Schlaufe nach oben, um zu vermeiden, daß der Draht wieder herausrutscht. Ihr werdet sehen, daß das schon wie eine Strickmasche aussieht, und so macht man dann auch weiter. Man geht mit dem Haken durch die nächste Schlaufe, fängt den Draht ein, zieht ihn hindurch und biegt ihn nach oben.
Der Draht in der letzten Reihe ist in keiner Weise an den anderen Maschen befestigt und ist leicht wieder aufgezogen, wenn man nicht aufpaßt.
Für diese Technik muß man keinen Draht von der Spule schneiden. Wenn man jedoch mit Perlen arbeitet, muß man diese auf den Draht aufziehen, bevor man mit dem Stricken anfängt.
Man kann ein Ziehholz benutzen, um den Schlauch zu glätten oder ihn länger und schmäler zu machen.


Dies ist ein Beispiel für einfaches Wikingerstricken.
Die Schlaufen werden um die Schlaufen der letzten Reihe herumgewebt. Man kann einen Rundholzstab, ein spezielles Werkzeug für Drahtweben, das einem mit dem Anfang hilft, einen Bleistift verwenden ... ich habe hierfür eine dicke Stricknadel benutzt.
Es gibt verschiedene Variationen wie das Doppel- oder Dreifachstricken.
Man muß eine Länge Draht von der Spule schneiden, um die Schlaufen weben zu können, kann aber zwischendurch Draht anweben. Um die Kette zu glätten, sie länger zu machen und ihr ein anderes, dichteres Aussehen zu geben, kann man ein Ziehholz benutzen.


Zu guter Letzt habe ich ein kleines Stück in Netztechnik gemacht. In diesem Fall werden nicht Schlaufen um Schlaufen gewoben, sondern um den Draht zwischen den Schlaufen, was dies zu einem sehr offenen Netz macht.


Ich hoffe, ich habe die Unterschiede wenigstens ein bißchen klarer gemacht, solltet ihr aber Fragen haben, werde ich mein Bestes tun, sie zu beantworten!

Ich muß allerdings sagen, da ich immer wieder mal gefragt werde, daß ich keine Tutorials mache und auch nicht vorhabe, damit anzufangen.
Danke für das Verständnis.

Mittwoch, 25. März 2015

Oldies but Goodies - Groß und auffällig

GROSS UND AUFFÄLLIG, das war die letzte Oldies but Goodies Challenge in der Jewelry Artisans Community. Nicht jedermann fühlt sich wohl dabei, GROSS UND AUFFÄLLIG zu tragen und nicht jeder ist gut darin, GROSS UND AUFFÄLLIG zu machen. Ich weiß, ihr habt's verstanden.
Die JAC-Mitglieder sind jedoch nicht zu stoppen. Wieder einmal zeigte es sich, daß immer jemand ein Kaninchen aus dem Hut zieht, egal welche Herausforderung es ist. Darum macht dies so viel Spaß, und ich möchte euch wirklich einladen, mal vorbeizukommen und nächstes Mal mitzuspielen!


1 MC Stoneworks
2 Violetmoon's Corner
3 Jewelry Art by Dawn
4 RioRita
5 Cat's Wire
6 2 Fab Fristers
7 Robin's Jewelry, Antiques, & Collectibles

Montag, 23. März 2015

DaWanda-Fundstücke der Woche - Minzgrün

Was haben Skobeloff, Zomp und Minz gemeinsam? Ihr habt nie von den ersten beiden gehört? Hatte ich auch nicht, aber das englische Wikipedia hat mir erklärt, daß sie alle Variationen der Farbe Frühlingsgrün sind.
Diese Tatsache, die für euch höchstwahrscheinlich komplett uninteressant ist, wurde euch heute von der Zahl 3 präsentiert. Oder dem Buchstaben A. Wartet, ich glaube, ich bin verwirrt. Pfefferminztee. Das war's.
Ich sitze hier und nippe an kaltem Pfefferminztee, wodurch sich ein Gedankengang entwickelte, der bei der Farbe Minzgrün endete. Oh ja, ich habe komplexe und seltsame Gedankengänge.

Minzgrün ist eine tolle Farbe, frisch und kühl und wundervoll für den Frühling. Schauen wir mal, was ich auf DaWanda so gefunden habe, ja?

Geldbörse Wal in minzgrün von Wild to Wear by ritaboth

Brosche Kaninchen von Propagang by Kiuik

Kräuterkissen-Herz MinzFrisch von Lavandinia

Veganer Lidschatten Minze von Purrfect

Soutache-Ohrringe in minz von Soutacheria

Gestricktes minzgrünes Sitzkissen von Fabrykawis

Sonntag, 22. März 2015

Zitat der Woche

Ein Mädchen wird getötet. Hört sich wie eine normale Morduntersuchung an, aber in Twin Peaks ist nichts normal.
Wenn ihr von Twin Peaks gehört habe, muß ich nichts mehr sagen, wenn ihr aber nicht davon gehört habt, gibt es nicht viel, das ich sagen könnte, ohne gleich einen ganzen Roman zu schreiben, aber ihr müßt wissen, daß Agent Dale Cooper ganz aufgeregt wegen einer Tasse guten Kaffees werden kann.
Nicht dieses Mal ...

Pete Martell: Leute, trinkt diesen Kaffee nicht. Darauf kommt ihr nie. In der Kaffeemaschine war ein Fisch. Sorry.



Twin Peaks, USA, 1990 - 1991

P.S. Da mir die deutsche Version nicht vorliegt, ist dies eine eigene Übersetzung von mir.

Freitag, 20. März 2015

Pack die Vorräte an - Schwarzer Drahtstrickring mit Acrylcabochon

Ist es schon Freitag? Das habe ich komplett vergessen! Nicht nur mußte ich mich seit letztem Wochenende um meine Esme kümmern, die krank war und sogar die feinsten Snacks, die ich zu bieten hatte, verschmähte, sondern ich habe auch einem Projekt gearbeitet, für das ich die Perlen bestellen mußte *nach Luft schnapp* Es ist ein Perlenwebprojekt und wenn mir eine oder mehr Farben fehlen, kann ich da nichts machen. Nun wünschte ich nur, ich wüßte, wo ich mein Fimo versteckt habe ...

Nun ja. Ich habe mir selbst eine Herausforderung gestellt, also mußte ich schnell was machen, ein einfaches Design diesmal.

Mittwoch, 18. März 2015

Oldies but Goodies - Kristalle

An was denkt ihr, wenn ihr das Wort Kristall hört? Wahrscheinlich maximalen Bling. Kristalle kommen in allen Arten von Materialien und Formen, von Schneeflocken über Gips (habt ihr je von der Höhle der Kristalle gehört?) hin zu Glas.
Wie immer hat die JAC Oldies but Goodies challenge eine Vielfalt an Stücken ergeben, diesmal mit - ihr habt es erraten - Kristallen. Viel Spaß!



1 Violetmoon's Corner
2 Jewelry Art by Dawn
3 MC Stoneworks
4 2 Fab Fristers
5 Cat's Wire
6 Echoes of Ela
7 The Crafty Chimp

Montag, 16. März 2015

DaWanda-Fundstücke der Woche - Schleckermäulchen

Etwas. Es muß etwas da sein. Ich will Schokolade. Jetzt. Nur ein Stück. Nichts im Haus. Okay, eine Tasse Kakao dann. Honig. Marmelade. Irgendetwas!
Kennt ihr diese Momente? Vielleicht gehört ihr ja zu den Leuten, die immer cool, ruhig und entspannt sind, die keine Gelüste kennen? Ich nicht. Heute habe ich eine Folge von Father Brown im Fernsehen gesehen, dort haben sie dauernd Kuchen durch die Gegend getragen. Ich wollte sofort Apfelkuchen mit Schlagsahne haben, dabei bin ich gar nicht unbedingt so wild auf Apfelkuchen!

Diese Dinge sind für den süßen Zahn, aber auf etwas andere Weise ... viel Spaß!

SEK Schoko-Einsatzkommando Foto auf Holz von chinguri

Kleinigkeiten-Täschchen "Marmeladenbrot" von Contain


Grußkarte Honey von The Cotton Candy Cat Trap


Gehäkelter Apfelkuchen von Lieblingsstücke


Filz-Schlüsselanhänger Pudding von Avantalia


Babymütze Eiscreme von Rote Bete

Sonntag, 15. März 2015

Zitat der Woche

Die berühmtesten Detektive der Welt sind eingeladen - zum Abendessen und einem Mord. Wie können sie da widerstehen? Es zeigt sich, daß Lionel Twain, ihr Gastgeber, sie nicht nur dazu herausfordert, den anstehenden Mord zu lösen, und dafür eine schöne Belohnung von einer Million Dollar verspricht, sondern daß er wenig später auch als das Mordopfer auftaucht.

Eines meiner Lieblingszitate aus dem Film, der vor wundervollen Stars strotzt, sagt alles. Ich habe das viele Jahre lang gedacht. Ernsthaft, wie soll ich wissen, daß die Tante des Ehemanns der Schwester des Butlers, Lucy, die im letzten Kapitel zu Besuch kommt, in Wirklichkeit die Tochter aus zweiter Ehe der ersten Ehefrau des Lords, Lucille, ist? (Ja, ich weiß, ein Haufen Genitive hier, alles Absicht)

Lionel Twain: Ihr Kriminalhelden seid so lange so clever gewesen, daß ihr euch inzwischen wie Götter vorkommt. Mit der billigsten Effekthascherei führt ihr eure Leser an der Nase herum. Und ihr quält sie mit aus den Fingern gesogenen Schlüssen, die keinen Sinn haben. Noch auf den fünf letzten Seiten führt ihr Charaktere ein, die im ganzen Buch mit keinem Federstrich erwähnt wurden. Bei Ihnen *zeigt auf Miss Marbles* gibt es nicht den verstecktesten Hinweis, Informationen werden zurückgehalten, damit nur keiner errät, wer der Täter ist. Aber jetzt werden wir den Spieß mal umdrehen. Millionen von sauren und vergnatzten Krimilesern können jetzt endlich mal Rache an euch nehmen. Wenn die Welt nur ahnt, daß ich euch reingelegt hab, werden alle eure 1,95 Schmöker zu Toilettenpapier verarbeitet. Jetzt werden Sie nämlich mal alle zur Kasse gebeten. Die Rechnungen für Sie habe ich fertiggemacht. Kreditkarten und Schecks werden aber in Zahlung genommen.


Hört, hört!
Auch wenn ihr jetzt denkt, daß ich euch den Film jetzt verdorben habe, stimmt das nicht. Schaut ihn euch an, falls ihr das nicht schon habt, er ist immer noch ein Klassiker (und es gibt einen blinden Butler!)

Eine Leiche zum Dessert, USA, 1976

Freitag, 13. März 2015

Pack die Vorräte an - Drahthäkelschläuche mit Rocailles in verschiedenen Größen

In meinem Vorrat habe ich eine kleine Sammlung von Rocailles in unterschiedlichen Größen. Wie ihr wißt, mache ich hauptsächlich Perlenwebarbeiten und benutze dabei selten Perlen in verschiedenen Größen, es sei denn, ich mache ein Kanalarmband.
Anstatt neue Perlen zu kaufen, die zu den alten passen, beschloß ich für dieses Rot, Blau und Gold ein klassisches Design, gehäkelte Drahtschläuche, wobei die Ohrringe die schmalsten sind, um zu vermeiden, daß sie zu schwer werden, der Armreif ist groß und dick und die Kette sogar noch etwas dicker.

Da ich noch nicht ganz auf dem Damm war, war dies das perfekte Projekt.

Und findet ihr nicht auch, daß die Farben ein bißchen wie Frühling sind, so leuchtend und fröhlich?


Ich warte noch auf Endkappen für die Halskette, dann kommen diese Stücke einzeln in meinen Shop.

Mittwoch, 11. März 2015

Oldies but Goodies - Tiere

In der Jewelry Artisans Community sind wir nicht nur Schmuck-, sondern auch Tierliebhaber. Wir haben Katzen, wir haben Hunde, wir haben Vögel, und wir haben sogar unseren höchsteigenen Schimpansen, das ist allerdings eines unserer Mitglieder ;-)
Die Oldies but Goodies Challenge handelte in dieser Woche von Tieren, und hier ist, was ich für euch habe. Bitte klickt unbedingt auf den Link, um alle Bilder anzuschauen. Dawn hat mit uns ein paar wundervolle Beispiele ihrer gemalten Tieranhänger geteilt, das wollt ihr doch nicht verpassen!


1 The Crafty Chimp
2 Jewelry Art by Dawn
3 MC Stoneworks
4 Violetmoon's Corner
5 Cat's Wire

Montag, 2. März 2015

DaWanda-Fundstücke der Woche - Wo ist der Frühling?

Okay, ich weiß, daß es noch zu früh ist, nach dem Frühling zu fragen, und daß ich nicht mal das Recht habe, mich zu beschweren. Der Winter ist hier nicht so kalt gewesen und Schnee haben wir bisher kaum gehabt ... und ich bin mir total darüber im klaren, daß ich es jetzt beschrien habe und wir wahrscheinlich im Schnee versinken werden.
Ich weiß auch, daß die südliche Halbkugel sich in den Herbst aufmacht, und ich habe die Schneebilder zum Beispiel aus den USA gesehen, die mich bescheiden der deutschen Zweigstelle der Wettergötter dafür danken ließ, daß uns das erspart blieb.
Und trotzdem ... ich habe eine Erkältung, und jetzt bin ich gerade auf, weil ich schlecht durch die Nase atmen kann und weinerlich bin und Halsweh habe ... verflixt, gebt mir Frühling!

Da die Wettergötter dann aber doch nicht sooo freundlich sind, habe ich mich mal wieder auf einen meiner kleinen virtuellen Spaziergänge gemacht, diesmal auf der Suche nach den Farben des Frühlings, an der Hoffnung festhaltend, daß er direkt um die Ecke schon wartet.

Handtasche Irma La Douce von Von Carola

Filzschal Frühling von Leidenschaft

Frühlingsgrüne Tasche mit Tulpen-Applikation von Romantica
 
Resin-Collier in Frühlingsgrün von Hals über Kopf Schmuck
 
Knopfset Frühlingsgrüner Mix von rund & bunt

Brotkorb Frühlingslaune von Dornröschen - Alte Stoffe wachgeküsst

Sonntag, 1. März 2015

Zitat der Woche

Es ist wahr. Ich kann ewig in den IMDb Message Boards steckenbleiben und Diskussionen über Filme lesen. Diesmal landete ich in einem Thread mit dem Titel "Leute über 30, Warum habt ihr Die Reise ins Labyrinth nicht im Kino gesehen?" Nun, tatsächlich habe ich den Film im Kino gesehen, zusammen mit meinem kleinen Bruder, dem er so gut gefiel, daß wir am nächsten Tag gleich zurückkamen, um ihn noch einmal zu sehen.

Sarah hat es satt, ihren kleinen Babybruder Toby babysitten zu müssen. Sie bittet den Koboldkönig Jareth, ihn wegzuholen. Als er das aber wirklich tut, geht sie ins Labyrinth, um Toby zurückzuholen.

Sarah: Gib mir das Kind.
Jareth: Sarah, nimm dich in Acht. Ich bin großzügig gewesen bis jetzt, aber ich kann auch grausam sein.
Sarah: Großzügig? Was hast du Großzügiges getan?
Jareth: Einfach alles! Alles, was du gewünscht hast, habe ich getan. Du hast mich gebeten, das Kind zu holen, ich habe es geholt. Du wolltest dich vor mir fürchten, also war ich furchtbar. Ich habe die Zeit zurücklaufen lassen. Ich habe die Welt auf den Kopf gestellt. Das alles habe ich für dich getan. Von all den Erwartungen, die du in mich gesetzt hast, bin ich erschöpft. War das nicht großzügig?
Sarah: Durch unsägliche Gefahren und unzählige Widerstände habe ich mir meinen Weg erkämpft bis zu diesem Schloß am Rande der Koboldstadt. Denn mein Wille ist ebenso stark wie deiner und ...
Jareth: Hör auf. Warte. Schau, Sarah. Schau, was ich dir anzubieten habe. Deine Träume.
Sarah: Und mein Königreich ist groß.
Jareth: Ich erbitte doch so wenig. Laß mich dich doch leiten. Du kannst alles haben, alles was du willst.
Sarah: Königreich so groß. Verdammt. Ich kann mir diese Zeile nie merken.
Jareth: Du brauchst mich nur zu fürchten, mich zu lieben, wenn du tust, was ich sage, bin ich dein Sklave.
Sarah: Mein Königreich so groß. Mein Königreich so groß. *sie macht eine Pause* Du hast keine Macht über mich. Du hast keine Macht über mich!


Die Reise ins Labyrinth, UK/USA, 1986